Fußball: Landesliga
TuS Altenberge bietet TuS Hiltrup Paroli

Altenberge -

Es hat sich einiges verändert im Kader des TuS Altenberge. Doch nach den ersten Trainingseinheiten ist zu erkennen, dass langsam etwas zusammenwächst. Das zeigte sich auch im Testspiel gegen Westfalenligist TuS Hiltrup, auch wenn das Ergebnis am Ende nicht stimmte.

Mittwoch, 17.07.2019, 15:22 Uhr aktualisiert: 20.07.2019, 17:16 Uhr
Fest beim TuS Altenberge: Steffen Exner
Fest beim TuS Altenberge: Steffen Exner Foto: Thomas Strack

Am Ende stand beim TuS Altenberge zwar eine 0:1 (0:0)-Niederlage gegen den klassenhöheren Westfalenligisten TuS Hiltrup . Dennoch war zu erkennen, dass es vorangeht beim heimischen Fußball-Landesligisten. „Wir waren lange Zeit ebenbürtig und haben gut gegen den Ball gearbeitet. Es war eindeutig ein Schritt nach vorne“, lautete das Resümee von TuS-Trainer André Rodine .

Zufrieden war der Coach auch deshalb, weil in den Tagen zuvor kraft- und belastungsintensive Übungen den Schwerpunkt der Trainingsalltags bildeten. Dennoch lief spielerisch schon einiges zusammen. Mit Torhüter Tom Hoffmann (kam aus der U 23 des 1. FC Gievenbeck), Martin Mauro , Kevin Behn und Steffen Exner (beide vom TuS Germ. Horstmar) standen vier Neulinge in der Altenberger Startformation. Später vermittelte Rodine auch den weiteren Neuzugängen Dennis Behn (Horstmar), Lucas Bußmann (GW Nottuln) und Asdren Haliti (eigene A-Junioren) Wettkampfpraxis. Exner, der schon beim ersten Test gegen Greven 09 (1:3) auf dem Platz stand, hat sich inzwischen dem TuS angeschlossen, wie Rodine bestätigte.

Martin Mauro in der ersten und Lucas Bußmann in der zweiten Halbzeit hätten den TuS gar in Führung bringen können. Doch den Treffer des Tages erzielte Hiltrups Marcel Lolaj in der 86. Minute.

Letztlich konnte Rodine mit dem 0:1 leben, „auch wenn ein 0:0 für unser Gefühl besser gewesen wäre“, räumte er ein.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6785869?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35340%2F
Großfeuer am FMO: Ursache bislang unklar
Die betroffenen Fahrzeuge auf den Ebenen 1 und 2 verbrannten bis zur Unkenntlichkeit. Insgesamt waren 72 Autos betroffen.
Nachrichten-Ticker