Fußball: Landesliga 4
TuS Altenberge will einfach weiterpunkten

Altenberge -

Ganze zwei Punkte hat der TuS Altenberge in der bisherigen Saison geholt, einen davon in der vergangenen Woche in Heiden. Eine gute Basis, findet Coach Andre Rodine: „Wir wollen gegen Ahaus einfach weiterpunkten.“

Freitag, 27.09.2019, 19:00 Uhr aktualisiert: 28.09.2019, 14:00 Uhr
Offensiv-Allrounder Steffen Exner (2. von rechts) will mit dem TuS am Sonntag auf eigenem Platz gegen den Tabellenvierten Eintracht Ahaus den ersten Dreier in der laufenden Saison einfahren.
Offensiv-Allrounder Steffen Exner (2. von rechts) will mit dem TuS am Sonntag auf eigenem Platz gegen den Tabellenvierten Eintracht Ahaus den ersten Dreier in der laufenden Saison einfahren. Foto: Günter Saborowski

Gelingt dem TuS am Sonntag der erste Dreier? Trainer Andre Rodine ist durchaus zuversichtlich, obwohl der Tabellenvierte Eintracht Ahaus zu Gast beim Tabellenvorletzten ist.

Die Zuversicht nimmt Rodine aus den Erkenntnissen nach dem Punktgewinn bei Viktoria Heiden am vergangenen Wochenende. „Am Ende sind wir nicht zufrieden mit dem Unentschieden, weil wir zu viele Fehler gemacht haben. Aber wir haben gezeigt, dass wir mithalten können, und das ist gut für das Selbstbewusstsein.“ Ein weiterer Aspekt: Der Punktgewinn überhaupt.

Auf eigenem Platz hat der TuS bislang alle drei Partien verloren. Zwei TuS-Tore durfte das Publikum bisher bejubeln, sechs Gegentreffer hat es auch schon erleben müssen.

Die Auswärts-Bilanz der Eintracht spricht dazu eine andere Sprache: Vier der bisherigen elf Punkte wurden auf des Gegners Platz eingesammelt.

„Eintracht Ahaus ist ein starker Gegner“ konstatiert Andre Rodine. Er hat das System der Gäste studiert und hat „für uns einige spezielle Möglichkeiten entdeckt, die unserem Spiel entgegen kommen“. Diese Philosophie soll das Erfolgsgeheimnis für den erfolgreichen TuS-Sonntag werden.

Steffen Köhler und Henrik Wilpsbäumer stehen am Sonntag nicht zur Verfügung. Rodine hat aber ausreichend Akteure in seinem Kader, um die beiden Abwehrspieler ersetzen zu können.

Ansonsten gibt der Trainer die Devise aus: „Wir wollen weiterpunkten.“ Dieses habe auch die Mannschaft verinnerlicht, zumal sie in Heiden am ersten Dreier „mindestens schon geschnuppert“ habe. „Letztlich haben wir uns selbst um unseren Verdienst gebracht und zwei Punkte liegengelassen“. Das soll jetzt am Sonntag gegen Eintracht Ahaus anders werden. Als Lohn für ein engagiertes Spiel winken aus der Sicht des Trainers „drei Punkte für das Selbstvertrauen“.

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6963136?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35340%2F
Nachrichten-Ticker