Schwimmen: Bundesfinale
Altenberger Jugendschwimmer qualifizieren sich für Bundesfinale

Altenberge -

Kevin Kock und Christopher Sundermeier sind für ihren enormen Trainingsfleiß beloht worden. Die beiden Nachwuchsschwimmer aus Altenberge haben sich mit der C-Jugend der SGS Münster für einen Wettbewerb der Extraklasse qualifiziert.

Mittwoch, 04.12.2019, 15:01 Uhr
Leonard Klein, Christopher Sundermeier, Kevin Kock, Moritz Brinkmann und Maximilian Kassenbrock (v.l.) gehören zum C-Jugend-Leistungskader der SGS Münster.
Leonard Klein, Christopher Sundermeier, Kevin Kock, Moritz Brinkmann und Maximilian Kassenbrock (v.l.) gehören zum C-Jugend-Leistungskader der SGS Münster. Foto: Anke Sundermeier

Die beiden Altenberger Kevin Kock und Christopher Sundermeier sind mit dabei, wenn der Deutsche Schwimm-Verband (DSV) am letzten Januarwochenende in die Schwimmoper nach Wuppertal einlädt. Dort werden die besten deutschen Talente zum Bundesfinale des Mannschaftswettbewerbs erwartet.

Am Start ist dann auch die C-Jugend-Mannschaft der Startgemeinschaft Schwimmen ( SGS ) Münster. „Es ist schon etwas Besonders, dass wir uns mit den Besten aus ganz Deutschland messen dürfen“, freut sich der zwölfjährige Kock auf den Bundeswettkampf.

Den Qualifikationszeiten lagen die Auswertungen der Staffeln über 4x100-Meter in den Disziplinen Rücken, Brust, Schmetterling, Freistil und Lagen zugrunde. Der letzte Qualifikationswettkampf stand jetzt an.

Dort sicherte sich das fünfköpfige Schwimmteam aus Münster die Silbermedaille (Gesamtzeit: 23:19,51 Minuten) und damit die Teilnahme am DSV-Endkampf, an dem nur zwölf Mannschaften teilnehmen dürfen.

„In der Lagenstaffel war es schon etwas brenzlig. Lagen wir beim Anschlag mit 4:35,27 Minuten doch 19 Sekunden hinter Bochum zurück. Letztlich hatten wir in der Endauswertung zum Glück noch 1,29 Sekunden Vorsprung vor der SG Bayer Wuppertal“, berichtet Sundermeier.

Für die beiden Nachwuchsschwimmer, die bis vor zweieinhalb Jahren noch für Grün Schwarz Altenberge an den Start gingen, ist es die erste Teilnahme an einem Bundesfinale.

Kock und Sundermeier trainieren täglich bis zu drei Stunden in Münster. Laut Landesstützpunkttrainer Jens Okunneck sei bis Ende Januar noch „Luft nach oben“. Beim Bezirkswettkampf hatte die Mannschaft mit 23:43,02 Minuten den ersten Platz belegt. Auf Landesebene verbesserte das SGS-Quintett seine Zeit sogar um 23,51 Sekunden. Nun gilt es, weiter an den Staffelwechseln und technischem Feinschliff zu arbeiten.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7110134?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35340%2F
Archäologen graben auf Gelände der geplanten JVA nach Bodendenkmälern
Das Luftbild zeigt das frisch geackerte Gelände (vier Quadranten im oberen Bereich), auf dem die neuen JVA entstehen soll, noch vor Beginn der Grabungsarbeiten.
Nachrichten-Ticker