Töller gratuliert seinem Nachfolger
TuS gewinnt auch das dritte Spiel unter Möllers / Starke Vorstellung beim 2:1 gegen TSG Dülmen

Ascheberg -

Zum ersten Mal seit seinem Abschied vom TuS Ascheberg besuchte Reinhard Töller am Sonntag ein Spiel des Fußball-Bezirksligisten. Der Ex-Trainer fuhr entspannt wieder zurück nach Gievenbeck. Ein schlechtes Gewissen, weil er den Verein mitten in der Hinrunde verlassen hatte, muss „Biber“ Töller nicht haben. Er hatte eine beeindruckend souveräne Vorstellung und einen 2:1 (1:0)-Sieg seiner ehemaligen Truppe gegen den Landesliga-Absteiger TSG Dülmen gesehen.

Montag, 28.11.2011, 06:11 Uhr

Vom neuen Coach Holger Möllers ist bereits eine Handschrift zu erkennen. Die Mannschaft scheint topfit zu sein, die neu formierte Defensive steht sicher und mit dem Topsturm Frönd/Füchtling kontert der TuS brandgefährlich. Die Ascheberger sind jetzt seit sechs Spielen ungeschlagen. Möllers und sein Kompagnon Martin Eickmeyer gewannen auch ihr drittes Spiel als Verantwortliche.

Töller hatte am Sonntag gerade die ersten ehemaligen Weggefährten begrüßt, da setzte der TuS schon die ersten Ausrufezeichen. Nach einer Flanke stand Oliver Olbrich frei, hatte sein Fußgelenk aber noch nicht justiert (4.). Zwei Minuten später klingelte es im TSG-Kasten. Füchtling setzte sich energisch durch, und nach seiner Hereingabe wurde Vincent Sabe festgehalten. Den Elfmeter verwandelte Frönd sicher zum 1:0. Dann wurde es zwei Mal für den TuS gefährlich. Erst dribbelte Denis Usein die Ascheberger Abwehr schwindelig, scheiterte aber an Torwart Dautanac (14.). Dann klärten die Hausherren in großer Not einen Kopfball von TSG-Kapitän Philipp Schulte nach einem Eckstoß (21.).

Das war es dann aber auch schon von den Dülmenern. Sie versuchten Druck zu machen, fanden aber keine Lücken mehr in der TuS-Defensive. Dafür hatten die Gastgeber dicke Konterchancen. Zunächst vergaben Thomas Daldrup, Olbrich und Frönd kurz hintereinander (42.), dann scheiterten Olbrich (50.) und der eingewechselte Felix Kaupa (60.) am TSG-Keeper. Nach der berechtigten Roten Karte für Kaupa wegen eines Schubsers (63.) ließ der TuS auch in Unterzahl nichts anbrennen. Im Gegenteil: Nach einer Ecke drosch Frönd den Ball aus 18 Metern volley zum 2:0 ins Netz (78.). Der Anschlusstreffer der Dülmener durch Schulte fiel erst Sekunden vor Schluss.

Dülmen hat die fußballerisch bessere Mannschaft, aber wir haben das ganz gut gemacht“, sagte Möllers nach dem Abpfiff. Und dann kam Töller lächelnd angestiefelt und gratulierte seinem Nachfolger: „Das hast Du sehr gut weitergemacht.“

TuS: Dautanac – Harb (85. Groß), Schöpe, Schröer, Rüller – Falke, Sabe, Olbrich, T. Daldrup (46. Kaup) – Frönd, Füchtling. Tore: 1:0 Frönd (6., FE), 2:0 Frönd (78.), 2:1 Schulte (90.+3). BV: Rote Karte für Kaupa (TuS, 63.), Gelb-Rote Karte für C. Korte (Dülmen, 80.). Beste Spieler: Falke, Rüller.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/61290?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35330%2F715299%2F715301%2F
Nachrichten-Ticker