Fußball: Interview PSV Bork
Angebote für die knipsenden Trainer-Söhne Joel und Phillip Grodowski

Bezirk Lüdinghausen -

Im Interview spricht Ingo Grodowski, Trainer des A-Ligisten PSV Bork, über die erste Saison im neuen Fußballkreis Unna/Hamm, über die Erwartungen zur neuen Saison und über seine knipsenden Söhne. Joel und Phillip Grodowski haben in der letzten Saison zusammen 74 Mal getroffen.

Montag, 11.07.2016, 06:07 Uhr

Der Borker Trainer Ingo Grodowski wohnt in unmittelbarer Nähe des PSV-Sportplatzes. 
Der Borker Trainer Ingo Grodowski wohnt in unmittelbarer Nähe des PSV-Sportplatzes.  Foto: Weitzel

Nach der Auflösung des Fußballkreises Lüdinghausen ist der PSV Bork im Sommer 2015 in den Kreis Unna /Hamm gewechselt. Die erste Saison in der Kreisliga A 2 beendete der Club aus dem Selmer Ortsteil auf Platz vier. Der Borker Ingo Grodowski (52) trainiert den PSV seit eineinhalb Jahren.

Sind Sie mit der vergangenen Saison zufrieden?

Grodowski: Mehr als zufrieden. Im neuen Kreis wusste keiner, was uns erwartet. Ich hatte auf einen einstelligen Tabellenplatz gehofft. Der vierte Platz ist viel mehr, als wir erwartet haben.

Was erwarten Sie in der nächsten Saison?

Grodowski: Es wird schwer. Man kennt jetzt unsere Stärken und unsere Schwächen. Wir haben 129 Tore geschossen, das ist sehr gut. Aber wir haben auch 86 Gegentore bekommen, das ist absolut zu viel. Daran müssen wir arbeiten. Unter die ersten fünf zu kommen, ist ein Riesenziel. Platz sieben wäre am Ende aber auch völlig in Ordnung. Man muss bedenken, dass wir eine ganz junge Truppe haben mit einem Durchschnittsalter von 20,5 Jahren. Das ist eigentlich eine bessere A-Jugend.

Ihre Söhne haben in der letzten Saison geknipst: Joel hat 42 Mal getroffen und Phillip 32 Mal. Wie hat der Verein die beiden Grodowskis halten können?

Grodowski: Joel ist jetzt erst in seinem ersten Seniorenjahr, er war noch A-Jugendlicher. Keiner hat damit gerechnet, dass er so einschlägt. Er hat eine richtig geile Saison gespielt. Sein älterer Bruder hat auch von Joel profitiert. Phillip hat 22 Elfmeter geschossen und 20 verwandelt. Fast alle Landesliga- und Bezirksliga-Vereine aus dem Kreis haben angerufen. Die beiden Jungs waren sogar beim Probetraining bei Rot-Weiß Ahlen. Sie haben es gut gemacht, aber wir reden von fünf Klassen höher. Da spielen noch viele andere wie die Grodowskis.

Also haben beide beim PSV verlängert?

Grodowski: Ja, die Jungs bleiben in Bork und spielen weiter bei ihren Freunden. Die Angebote aus der Bezirks- und Landesliga haben sie nicht richtig gereizt. Wenn aber mal ein neues Angebot kommen sollte, bin ich der Letzte, der sagen würde: „Du bleibst!“.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4154046?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35330%2F4845998%2F4846004%2F
Preußens Remis gegen Großaspach ist eine gefühlte Niederlage
Fußball: 3. Liga: Preußens Remis gegen Großaspach ist eine gefühlte Niederlage
Nachrichten-Ticker