Fußball: HKM der Frauen
Für VfL Senden und SV Herbern ist die Zwischenrunde Endstation

Bezirk Lüdinghausen -

Die Bezirksliga-Fußballerinnen von VfL Senden und SV Herbern sind in der Zwischenrunde ausgeschieden. Die Sendener Zweite (Kreisliga A) erwischte es in der Vorrunde.

Montag, 16.01.2017, 19:01 Uhr

Die Bezirksliga-Fußballerinnen von VfL Senden und SV Herbern sind bei der Hallenkreismeisterschaft des Kreises Münster in der Zwischenrunde ausgeschieden. Die Sendener Zweite (Kreisliga A) schied in der Vorrunde aus.

Die erste Mannschaft des VfL qualifizierte sich in der Bundeswehrsportschule Warendorf als Zweiter der Vorrundengruppe H für die Zwischenrunde. Die Sendenerinnen waren mit einem 0:4 gegen den Futsal-Westligisten UFC Münster gestartet, hielten sich dann aber mit Siegen gegen die A-Ligisten GS Hohenholte (4:0), SC Gremmendorf (2:1) und TSV Ostenfelde schadlos. In der Gruppenphase der Endrunde war der VfL gegen die Westfalenligisten Wacker Mecklenbeck und BSV Ostbevern Außenseiter. Der Bezirksligist verlor gegen den BSV mit 0:3 und gegen Wacker mit 2:5, kam nach einem 1:0 gegen A-Ligist BW Aasee aber auf Platz drei. „Wir sind zufrieden“, bilanzierte Sendens Co-Trainer Dirk Michelt. „Gegen Aasee hätten wir gut und gerne 5:0 gewinnen können, aber das ist im Nachhinein auch egal.“

In den vergangenen Jahren haben wir uns hier gut verkaufen können. Aber diesmal hat es uns voll erwischt.

Harald Cunen, Trainer des VfL Senden 2

Der SV Herbern zog ebenfalls als Gruppenzweiter der Vorrunde in die Endrunde. Der Spitzenreiter der Bezirksliga 7 hatte zunächst eine 2:3-Niederlage gegen Ligakonkurrent RW Alverskirchen kassiert und schlug dann den A-Ligisten Werner SC mit 3:0. Ein 4:4 gegen GW Amelsbüren 2 reichte dem SVH zum Weiterkommen. In die Endrunde starteten die Herbernerinnen mit einem torlosen Unentschieden gegen A-Ligist BSV Ostbevern 2. Es blieb der einzige Punktgewinn, es folgten ein 1:6 gegen Titelverteidiger und Gastgeber Warendorfer SU sowie ein 1:3 gegen deren Reserve. „Es hat sich keiner verletzt, das ist das Wichtigste“, kommentierte SVH-Trainer Frank Große-Budde nach dem Ausscheiden.

Die Sendener Bezirksliga-Reserve verlor ihre vier Vorrundenpartien ohne eigenen Torerfolg – gegen die A-Ligisten SV Südkirchen (0:3) und Westfalia Kinderhaus (0:5), gegen Bezirksligist SG Telgte (0:7) und Westfalenligist BSV Ostbevern (0:5). „In den vergangenen Jahren haben wir uns hier gut verkaufen können“, so VfL-Trainer Harald Cunen. „Aber diesmal hat es uns voll erwischt.“

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4564604?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35330%2F4845994%2F4845997%2F
B 51: Startschuss für neue Wersebrücke
Die 100 Jahre alte „Zwei-Feld-Bogenbrücke“ ist nicht mehr tragfähig.
Nachrichten-Ticker