Handball: Frauen-Bezirksliga Münster
Vorsorglich zwei Relegationsspiele für die HSG Ascheberg/Drensteinfurt

Ascheberg -

Die knappe Niederlage gegen Hohne/Lengerich spielte keine Rolle für die HSG Ascheberg/Drensteinfurt. Das Team muss sowieso zwei Relegationsspiele gegen Mauritz bestreiten – aber nur rein vorsorglich.

Sonntag, 07.05.2017, 15:05 Uhr

Die Handballerinnen der HSG Ascheberg/Drensteinfurt müssen in die Saison-Verlängerung und zwei Relegationsspiele um den Klassenerhalt gegen die DJK SV Mauritz bestreiten. Platz sechs war dem Bezirksligisten schon vor dem letzten Saisonspiel gegen die HSG Hohne / Lengerich sicher. Doch ob diese Platzierung ausreicht, um die Klasse zu schaffen, hängt momentan vom Drittletzten der Landesliga , dem TV Friesen Telgte, ab. Da Telgte in einer Relegationsrunde um den Klassenerhalt kämpfen muss, wurden für die HSG quasi vorsorglich die beiden Partien gegen den Kreisliga-Meister aus Münster angesetzt.

„Das erste Spiel findet bei uns mit hoher Wahrscheinlichkeit am kommenden Samstag statt, das Rückspiel eine Woche später in Mauritz. Wir wollen einfach beide Partien gewinnen, dann kann uns das weitere Prozedere egal sein“, sagt Trainer Heinz Huhnhold, der mit der Saison – Klassenerhalt hin oder her – im Prinzip zufrieden ist.

Im letzten Saisonspiel gegen die HSG Hohne/Lengerich zeigten die Gastgeberinnen noch einmal eine gute Leistung, verloren am Ende aber unglücklich mit 19:20. „Ein Unentschieden wäre sicher gerecht gewesen“, sah Huhnhold eine Ascheberger Mannschaft, die zur Pause mit 7:10 zurücklag, sich danach aber wieder herankämpfte. Am Ende stand jedoch eine knappe Niederlage.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4816771?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35330%2F
Nachrichten-Ticker