Fußball: Kreisliga A 2 Münster
TuS Ascheberg bei GW Albersloh: Knackpunkt kurz vor der Pause

Ascheberg -

Der TuS Ascheberg hätte bei GW Albersloh keinen Sieg verdient gehabt, aber auch keine Niederlage. Nicht gut zu sprechen war TuS-Trainer Balderi nach dem Spiel auf den Schiedsrichter.

Sonntag, 03.12.2017, 22:12 Uhr

Lorenz Jücker (r.) gibt Gas – am Ende sollte es für den TuS aber nicht reichen.
Lorenz Jücker (r.) gibt Gas – am Ende sollte es für den TuS aber nicht reichen. Foto: Ulrich Schaper

Mit einer unglücklichen Niederlage sind die Fußballer von A-Ligist TuS Ascheberg in die Rückserie gestartet. Mit 1:2 (0:1) unterlag die Elf von Andrea Balderi bei der DJK GW Albersloh.

„Heute hätte keine der beiden Mannschaften einen Sieg verdient“, kommentierte Balderi das Ergebnis nach dem Schlusspfiff. Die Schlüsselszene der Partie ereignete sich kurz vor dem Halbzeitpfiff mit dem Führungstreffer der Albersloher durch Niklas Hövelmann . „Das war klar Abseits“, so der TuS-Trainer. „Der Schiedsrichter hat uns das 0:0 geklaut. Den Treffer hätte er niemals geben dürfen.“

Auch nach dem Seitenwechsel bekamen die Ascheberger das Gegentor nicht aus den Köpfen. Als die Defensive dann nicht gut organisiert war, bedankte sich GWA-Spieler Schuheib Yousefzada mit dem 2:0.

Nun ging ein Ruck durch das Gästeteam. „Wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist, spielst du plötzlich Fußball“, brachte Balderi das Kuriosum auf den Punkt. Dennis Heinrich hatte drei Mal den Ausgleich auf dem Fuß, einmal mit einem Lattentreffer (62.). Auch Steffen Klüsener (66.) scheiterte – zunächst. Denn eine knappe Viertelstunde später traf er nach einer kurzen Ecke von Eike Schöpe ins Schwarze. In den letzten zehn Minuten warf der TuS noch einmal alles nach vorne – vergeblich.

TuS: Kofoth – Sandhowe (57. Klüsener), Schöpe, Tüns, Heitbaum – D. Heubrock, Westhoff, Sabe, Zahlten (46. Jücker) – L. Heubrock, Heinrich. Tore: 1:0 Hövelmann (43.), 2:0 Yousefzada (52.), 2:1 Klüsener (80.). Bester Spieler: Heinrich.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5332060?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35330%2F
Ein Zoo-Künstler unter Geiern
Prof. Ulrich Martini unter Geiern: Mit den lebensgroßen Nachbildungen der Aasfresser hat der frühere Fachhochschul-Dozent den Eingangsbereich zum Geier-Restaurant an der Großvogelvoliere des Allwetterzoos originell gestaltet.
Nachrichten-Ticker