Das WM-Interview
Modric und Co. besser als die 90er-Legenden

Der nicht mehr ganz so geheime Geheimfavorit Kroatien hat besser ins Turnier gefunden als manch (noch) höher gehandeltes Team. Sehr zur Freude von Ivo Kolobaric. Der 47-jährige Kroate war einst Spieler des SV Herbern und Trainer des TuS Ascheberg.

Mittwoch, 20.06.2018, 18:33 Uhr

Ivo Kolobaric
Ivo Kolobaric Foto: flo

Der Auftritt Ihrer Landsleute in Spiel eins war ziemlich souverän.

Kolobaric: Sehe ich ähnlich. Zumal man das Gefühl hatte, die spielen mit halber Kraft. Ich denke aber, sie haben ganz bewusst das Tempo rausgenommen und die flinken Nigerianer so einer großen Stärke beraubt.

Die erste Elf ist auf allen Positionen exzellent bestückt. Wie aber sieht es dahinter aus?

Kolobaric: Gut. Gegen Nigeria sind mit Mateo Kovacic von Real Madrid oder Marcelo Brozovic, der für Inter Mailand spielt, weitere Top-Leute von der Bank gekommen.

Ist die Truppe ähnlich stark wie jene legendäre Auswahl der 90er-Jahre um Robert Prosinecki, Zvonimir Boban und Davor Suker?

Kolobaric: Von den Namen her ist sie vielleicht sogar stärker. Sie muss allerdings noch den Nachweis erbringen, dass sie eine Turniermannschaft ist, die sich in den entscheidenden Momenten weiter steigern kann. Was ja im Übrigen die deutsche Elf immer ausgezeichnet hat. Deshalb sollte auch niemand die DFB-Auswahl vorschnell abschreiben. Klar, sie war nicht gut gegen Mexiko. Aber die vernichtende Kritik fand ich in Teilen überzogen.

Zum heutigen Gegner der Kroaten, Argentinien, und Superstar Lionel Messi: Der hat bis dato noch bei keiner WM restlos überzeugt. Ist das der Unterschied zu Luka Modric und Co.?

Kolobaric: Würde ich nicht sagen. Messis Pech ist einfach, dass er in der falschen Generation geboren wurde. Seine Nebenleute, insbesondere im Mittelfeld, sind viel zu schwach. Er allein – und das sage ich als großer Messi-Fan – kann‘s halt nicht richten. flo

► Ivo Kolobaric tippt die Spiele am Donnerstag:

Dänemark - Australien 0:1

Frankreich - Peru 2:2

Argentinien - Kroatien 1:1

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5836999?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35330%2F
Ein Zoo-Künstler unter Geiern
Prof. Ulrich Martini unter Geiern: Mit den lebensgroßen Nachbildungen der Aasfresser hat der frühere Fachhochschul-Dozent den Eingangsbereich zum Geier-Restaurant an der Großvogelvoliere des Allwetterzoos originell gestaltet.
Nachrichten-Ticker