Fußball: Kreisliga A 2 Münster
Davaren geht beim 1:4 in Hiltrup die Luft aus

Davensberg -

Das hatte sich Davaria Davensberg – nach ordentlicher Vorbereitung und personell aufgerüstet – ganz anders vorgestellt. Beim TuS Hiltrup 2 unterlagen die Davaren mit 1:4 (1:1). Gäste-Co-Trainer Mike Raed hatte das Unheil kommen sehen.

Sonntag, 26.08.2018, 19:40 Uhr
Veröffentlicht: Sonntag, 26.08.2018, 19:32 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Sonntag, 26.08.2018, 19:40 Uhr
Am Ende chancenlos in Hiltrup: Mehdi Dirani (l.) und der eingewechselte Jerome Willocks.
Am Ende chancenlos in Hiltrup: Mehdi Dirani (l.) und der eingewechselte Jerome Willocks. Foto: flo

Was für ein bescheidener Auftakt: Davaria Davensberg hat das erste Saisonspiel beim TuS Hiltrup  2 mit 1:4 (1:1) verloren. „Genau das, was wir unter allen Umständen vermeiden wollten, ist eingetreten“, stöhnte der Co-Trainer der Gäste, Mike Raed . Den Schwung aus der ordentlichen Vorbereitung wollten sie mitnehmen, die Davaren. Was ein Stück weit auch gelang, da Mohamed Morsel nach nur fünf Minuten und Anas Lotfis Monsterpass zum 0:1 traf.

Raed schwante trotzdem von Beginn an Böses, da die angeschlagenen Masen Mahmoud und Marco Wahle (Verdacht auf Muskelfaserriss) – beides Schlüsselspieler – doch nicht zur Verfügung standen: „Gerade im Mittelfeld musste wir deshalb etliche Umstellungen vornehmen. Dass sich das rächen würde, war doch klar. Anas und Chafick Kassassir sind praktisch ohne Vorbereitung in die Startelf gerutscht. Die waren nach 50 Minuten völlig platt.“

Ärgern musste sich Raed indes schon nach gut einer halben Stunde, als Davaren-Schlussmann Andreas Stilling Stephan Vogelwiesches alles andere als unhaltbare 25-Meter-Bogenlampe zum 1:1 passieren ließ. Bereits mit Wiederbeginn schwanden, wie von Raed vorausgesagt, bei den Gästen die Kräfte, Wojtek Walica nutzte dies zur TuS-Führung. Trotz schwerer Beine warfen die Davensberger in der Folge alles nach vorn – und wurden in der Schlussphase zwei Mal ausgekontert.

Raed war da gedanklich schon eine Woche weiter beim Derby gegen den TuS Ascheberg: „Dann haben wir zumindest in der Defensive mit Christopher Merten und Umberto Nicosia wieder zwei zusätzliche Optionen.“

Davaria: Stilling – Assad Pour, J. Raed, Shabani, Kreuzberg – Kassassir, Ilgner – Dirani, Lotfi, Morsel (65. Willocks) – Hassanzadeh Ashrafi (80. M. Raed). Tore: 0:1 Morsel (6.), 1:1 Vogelwiesche (32.), 2:1 Walica (53.), 3:1 Niemyt (84.), 4:1 Mersmann (90.). Beste Spieler: keine.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6002792?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35330%2F
Vorfreude auf den Demo-Tag
Selmar Ibrahimovic, hat die Demo in Warendorf mitorganisiert.
Nachrichten-Ticker