Fußball: Landesliga 4
Westfalia Kinderhaus erteilt SV Herbern Lehrstunde

Herbern -

Wohl nur die ältesten Zuschauer konnten sich daran erinnern, wann der SV Herbern zuletzt in eigener Hütte so fest verhauen worden war. Dabei schoss Westfalia Kinderhaus die letzten vier Tore in Unterzahl, und SVH-Keeper Sven Freitag hielt noch einen Elfer.

Sonntag, 16.09.2018, 20:56 Uhr
Veröffentlicht: Sonntag, 16.09.2018, 20:50 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Sonntag, 16.09.2018, 20:56 Uhr
Fast schon sinnbildlich für die Partie: Der Kinderhauser Vincent Gogoll zeigt Marcel Scholtysik (20) und Oscar Franco Cabrera, was er drauf hat in Sachen Ballbeherrschung.
Fast schon sinnbildlich für die Partie: Der Kinderhauser Vincent Gogoll zeigt Marcel Scholtysik (20) und Oscar Franco Cabrera, was er drauf hat in Sachen Ballbeherrschung. Foto: Christian Besse

Wohl nur die ältesten Zuschauer im Stadion an der Werner Straße konnten sich daran erinnern, wann der SV Herbern zuletzt in eigener Hütte so fest verhauen worden war. Mit 0:6 (0:2) verloren die Blau-Gelben am Sonntagnachmittag gegen Westfalia Kinderhaus. Dabei schossen die Gäste die letzten vier Tore in Unterzahl, und SVH-Keeper Sven Freitag hielt noch einen Elfer.

Während die Kinderhauser sich nach der Partie bei ihren Fans bedankten, gab es für die Herberner Spieler etwa 50 Meter entfernt, weit weg von den Rängen, eine Standpauke von Trainer Holger Möllers. Der Presse sagte er nachher: „Ich verstehe aber nicht, warum wir uns am Ende haben abschlachten lassen. Da muss ich die erfahreneren Spieler in die Pflicht nehmen.“

Dabei war die erste Hälfte noch sehr ausgeglichen gewesen. Der einzige Unterschied: Die Gastgeber vergeigten ihre einzige Torchance – Simon Mors scheiterte volley an Westfalia-Keeper René Steinke – (31.), während die Gäste ihre ersten beiden Gelegenheiten vergoldeten. Wobei Herberns Julius Höring das Pech hatte, nach einem langen Kinderhauser Freistoß als Letzter den Ball berührt zu haben.

Nach der Pause gaben die Hausherren richtig Gas, waren dabei aber auch viel zu hektisch, leisteten sich zu viele Pässe in die Beine der gegnerischen Abwehrspieler und andere überflüssige Ballverluste. Als der herauslaufende Freitag seinen Abwehrspieler Görkem Cangül anschoss und Jonas Kreutzer darauf hin unbehelligt zum 0:3 einschießen konnte, war die Partie praktisch durch. Auch dass die Gäste nach einer Ampelkarte nur noch zu zehnt waren, änderte daran nichts. Im Gegenteil: Sie gaben nicht eher Ruhe, bis das halbe Dutzend voll war.

SVH: Freitag – J. Höring (46. Cangül), Schulte (70. Krampe), Ph. Dubicki – Richter, Dellwig-Jerez, Franco Cabrera, Idczak – Scholtysik. Mors, Schütte (70. Sobbe). Tore: 0:1 Kreutzer (31.), 0:2 J. Höring (37./ET), 0:3/0:4 Kreutzer (75./82.), 0:5 Hollenhorst (85.), 0:6 Göcking (90.). BV: Gelb-Rot für Liszka (74./Kinderhaus), Freitag hält FE (78.). Bester Spieler: Scholtysik.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6057932?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35330%2F
Ein Zoo-Künstler unter Geiern
Prof. Ulrich Martini unter Geiern: Mit den lebensgroßen Nachbildungen der Aasfresser hat der frühere Fachhochschul-Dozent den Eingangsbereich zum Geier-Restaurant an der Großvogelvoliere des Allwetterzoos originell gestaltet.
Nachrichten-Ticker