Fußball: Landesliga bis Kreisliga B
Zwischen lösbar und äußerst anspruchsvoll

Bezirk Lüdinghausen -

Die heimischen Kicker von der Landesliga bis zur Kreisliga B sind am Sonntag wieder im Einsatz. Die Aufgaben, die auf sie warten reichen dabei von lösbar bis äußerst anspruchsvoll.

Samstag, 20.10.2018, 07:00 Uhr
Veröffentlicht: Samstag, 20.10.2018, 07:00 Uhr
Tobias Tumbrink (Mitte, Trainer von Union Lüdinghausen)
Tobias Tumbrink (Mitte, Trainer von Union Lüdinghausen) Foto: flo

Die Partien im Überblick:

SuS Stadtlohn – VfL Senden

Landesliga : Die 3:4-Niederlage gegen den BSV Roxel nach 3:0-Führung hat gesessen. „Das mussten wir erst einmal verdauen“, gesteht VfL-Coach Philipp Plöger. Viel schlimmer wiegt allerdings der Kreuzbandriss von Denis Hölscher, den er in der Partie erlitten hat. Dass zudem Plöger selbst wegen seiner Gelb-Roten Karte pausieren muss, ist für das Spiel in Stadtlohn ein weiteres Handicap. Der Absteiger (14.), der zuletzt 0:4 in Nottuln verlor, sollte dennoch schlagbar sein. (Sonntag, 15 Uhr)

SV Scharnhorst – Union Lüdinghausen

Bezirksliga: Der Sieg in Brambauer am vergangenen Sonntag war nicht zu erwarten. „Diese Punkte können wir jetzt vergolden“, spornt Union-Coach Tobias Tumbrink sein Team vor der Aufgabe beim Tabellenelften an. „Die Mannschaft ist gallig und will die Abstiegszone verlassen“, sagt er. Fehlen werden ihm Kevin Sander (berufsbedingt) sowie die Urlauber Tuna Kayabasi und Andreas Kahlkopf. (Sonntag, 15 Uhr)

BSV Roxel 2 – Davaria Davensberg

Kreisliga A: „Das wird ein ganz enges Spiel“, prognostiziert Davaria-Trainer Masen Mahmoud vor dem Duell zwischen dem Siebten und dem Vierten. „Dadurch, dass Roxel in Bösensell gepunktet hat, sind wir gewarnt und werden das nicht auf die leichte Schulter nehmen“, betont der Coach. Verzichten muss er diesmal auf die verletzten Christopher Merten und Mehdi Dirani sowie den rotgesperrten Jahja Raed. (Sonntag, 12.30 Uhr)

TuS Altenberge 2 – TuS Ascheberg

Kreisliga A: Markus Mersmann weiß vor der Begegnung beim Tabellenzweiten, von wem die größte Gefahr für sein Team droht. „Marcel Exner ist da inzwischen heiß gelaufen“, sagt Aschebergs Co-Trainer angesichts der fünf Tore des Altenberger Stürmers in der Vorwoche beim 5:2 gegen Nienberge. Seine Devise: „Hinten sicher stehen.“ Fehlen werden Florian Zahlten und Simon White (beide Kegeltour). Lukas Lohmann hat seine Rotsperre abgebrummt. (Sonntag, 13 Uhr)

Warendorfer SU 2 – SV Herbern 2

Kreisliga A: „Da müssen definitiv drei Punkte her“, lautet die Devise von SVH-Trainer Christian Adamek für das Spiel beim Schlusslicht. Dass ihm dabei Oliver Eckey, der schon sieben Treffer für die U23 erzielt hat, aus privaten Gründen fehlt, sollte daran nichts ändern. „Wir werden das auffangen. Vielleicht mit Hilfe aus der Ersten“, hofft Adamek. (Sonntag, 13 Uhr)

Fortuna Seppenrade – SG Coesfeld

Kreisliga A: „Das wird eine brutale Aufgabe“, beschreibt SG-Trainer Abdul-Latif Mahmoud die Ausgangslage mit drastischen Worten. Seppenrade sei für ihn trotz neun Punkten Rückstands auf die Spitze immer noch Meisterschaftsanwärter und nach schwachem Start in Fahrt gekommen. „Wenn wir eine Chance haben wollen, müssen wir nach dem desolaten Auftreten letzte Woche wieder geschlossen auftreten.“ (Sonntag, 15 Uhr)

BW Ottmarsbocholt – SC Capelle

Kreisliga B: Der Trainerwechsel bei den Gästen (15.) in dieser Woche passt BWO-Coach Michael Füstmann gar nicht in den Kram. „Mal schauen, wie sich das auswirkt, nachdem Capelle auf dem absteigenden Ast war“, befürchtet er, dass beim Gegner neue Kräfte freigesetzt werden könnten. Favorit bleibt sein Team als Sechster dennoch. Ausfallen wird Daniel Beutel, Hannes Arnschink ist wieder dabei. (Sonntag, 15 Uhr)

SG Telgte – SV Herbern

Frauen-Landesliga: Da muss nicht um den heißen Brei herumreden: „Natürlich wollen wir drei Punkte in Telgte“, verdeutlicht SVH-Trainer Andreas Weber, dass alles andere als ein Sieg beim Vorletzten eine Enttäuschung für den Tabellenachten wäre. Beide Teams haben den einen oder anderen Ausfall zu beklagen. „Bei uns bekommen jetzt Spielerinnen aus der zweiten Reihe ihre Chance“, kündigt Weber an. (Sonntag, 13 Uhr)

VfL Senden – SpVgg Vreden

Frauen-Bezirksliga: „Der Aufsteiger wird uns sicher keinen leichten Nachmittag bereiten“, ahnt VfL-Trainerin Annika Scheunemann. „Zudem haben wir eine lange Ausfallliste.“ Hanan Das und Michelle Maretzke sind im Urlaub, Theresa Gaszek und Birte Kröger verletzt, Pia Schemmelmann und Eva Wolters beruflich verhindert, Lorena Gräfe privat. „Somit stellt sich das Team alleine auf.“ (Sonntag, 15 Uhr)

Fortuna Seppenrade – DJK Herten

Frauen-Bezirksliga: Der Fünfte trifft auf den Dritten und könnte diesem mit einem Sieg bis auf einen Punkt auf die Pelle rücken. „Wir sind Außenseiter“, meint Fortuna-Coach Gilbert Oesteroth aber. Auch deshalb, weil einige Spielerinnen fehlen: Katharina Ruwe verletzungsbedingt, Lara Oesteroth und Anna-Maria Tüns aus beruflichen Gründen. Noch im Aufbautraining befindet sich Hanna Glarmin. (Sonntag, 14 Uhr)

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6133357?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35330%2F
Hospizbewegung beklagt unerlaubte Logo-Nutzung durch Deutsche Glasfaser
Glasfaserkabel in Leerrohren. Das Bündelungsverfahren der Deutschen Glasfaser in Nottuln ist mit einer Panne gestartet. Die Hospizbewegung beklagt die unerlaubte Nutzung ihres Logos für die Bündelungskampagne.
Nachrichten-Ticker