Fußball: Kreispokal
Schützenfest in Amelsbüren – SV Herbern gewinnt 8:0

Herbern -

Landesligst SV Herbern hat sich beim B-Ligisten GW Amelsbüren keine Blöße gegeben. 8:0 (4:0) endete das ungleiche Pokalduell aus Sicht der Blau-Gelben. Ein SVH-Mann war besonders torhungrig.

Sonntag, 25.11.2018, 19:54 Uhr
Die halbe Miete: Der überragende Whitson (r.) erzielte vier der acht SVH-Treffer.
Die halbe Miete: Der überragende Whitson (r.) erzielte vier der acht SVH-Treffer. Foto: lll

Der Super-GAU, den Trainer Holger Möllers im Viertelfinale des Fußball-Kreispokals bei B-Ligist GW Amelsbüren unbedingt vermeiden wollte, blieb aus. Sein Team, Landesligist SV Herbern, erledigte die Pflichtaufgabe äußerst souverän und zog dank des 8:0 (2:0)-Erfolges locker ins Halbfinale ein.

Die Herberner hatten das Spiel immer unter Kontrolle. Was anfangs noch fehlte, waren die Tore, die diese Dominanz widergespiegelt hätten. Nachdem Marcel Scholtysik den Ball nach neun Minuten noch gegen den Außenpfosten gesetzt hatte, sorgte Whitson zwei Minuten später für die bereits überfällige Führung. Amelsbürens Keeper Lukas Wünnemann hatte die Kugel eigentlich schon sicher, doch der Brasilianer spitzelte sie ihm aus der Hand und stocherte den Ball ins Netz. Amelsbüren verschanzte sich komplett in der eigenen Hälfte. So fiel der zweite Treffer erst mit dem Halbzeitpfiff, Kapitän Philipp Dubicki versenkte einen Freistoß mit Gewalt zum 0:2.

Vier Mal Whitson

Letzte Zweifel am Weiterkommen beseitigte Whitson mit dem 3:0 Sekunden nach Wiederbeginn. Der Favorit kam nun richtig in Spiellaune. Whitson legte nach Dubicki-Pass auf Marcel Scholtysik ab – das 0:4. „Ich muss der Mannschaft ein Kompliment machen, wir sind hier wirklich mit großem Engagement aufgetreten“, freute sich Möllers.

Der treffsichere Whitson erhöhte mit einem Heber zunächst auf 0:5, ehe er mit seinem vierten Treffer das halbe Dutzend voll machte. Stefan Aschoff, einer von drei Mann aus der Reserve, ermöglichte mit seinem Pass auf Dellwig-Jerez den siebten Treffer der Blau-Gelben, Mirco Kortendick besorgte den Endstand.

SVH: Freitag – Idczak, J. Höring, Dubicki, Richter (77. Aschoff), Franco Cabrera, V. Sabe (62. Kortendick), Schütte, Scholtysik, Dellwig-Jerez, Whitson (66. Ritz). Tore: 0:1 Whitson (11.), 0:2 Dubicki (45.), 0:3 Whitson (46.), 0:4 Scholtysik (49.), 0:5/0:6 Whitson (53./65.), 0:7 Dellwig-Jerez (81.), 0:8 Kortendick (90.).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6215100?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35330%2F
Ohne „White Christmas“ geht’s nicht
David Rauterberg hat das Rudelsingen erfunden.
Nachrichten-Ticker