Fußball: Kreisliga A 2 Münster
TuS Ascheberg steht neben sich

Ascheberg -

Die Stimmung von Martin Ritz war so wie der ganze Sonntagnachmittag. Soeben hatte der TuS Ascheberg beim bisherigen Schlusslicht Warendorfer SU 2 verloren.

Montag, 03.12.2018, 11:47 Uhr aktualisiert: 07.12.2018, 17:52 Uhr
Sinnbildlich für Halbzeit zwei: Aschebergs Florian Zahlten läuft WSU-Spieler Can Luka Mönnigmann hinterher.
Sinnbildlich für Halbzeit zwei: Aschebergs Florian Zahlten läuft WSU-Spieler Can Luka Mönnigmann hinterher. Foto: R. Penno

Die Stimmung von Martin Ritz war so wie der ganze Sonntagnachmittag – sie war, nun ja, verregnet. Soeben hatte A-Ligist TuS Ascheberg beim bisherigen Schlusslicht Warendorfer SU 2 mit 1:3 (1:0) verloren. „In der ersten Halbzeit ging es noch, da hatten wir das Spiel im Griff“, so TuS-Trainer Ritz. „Nach der Pause haben wir abgebaut, das war auch nicht mehr schön anzusehen.“

Fußball Kreisliga A, Warendorf II - Ascheberg 3:1

1/9
  • Fußball Kreisliga A, Warendorf II - Ascheberg 3:1 Foto: R. Penno
  • Fußball Kreisliga A, Warendorf II - Ascheberg 3:1 Foto: R. Penno
  • Fußball Kreisliga A, Warendorf II - Ascheberg 3:1 Foto: R. Penno
  • Fußball Kreisliga A, Warendorf II - Ascheberg 3:1 Foto: R. Penno
  • Fußball Kreisliga A, Warendorf II - Ascheberg 3:1 Foto: R. Penno
  • Fußball Kreisliga A, Warendorf II - Ascheberg 3:1 Foto: R. Penno
  • Fußball Kreisliga A, Warendorf II - Ascheberg 3:1 Foto: R. Penno
  • Fußball Kreisliga A, Warendorf II - Ascheberg 3:1 Foto: R. Penno
  • Fußball Kreisliga A, Warendorf II - Ascheberg 3:1 Foto: R. Penno

Lars Heitbaum hatte die Gäste nach Vorarbeit von Dustin Hölscher früh in Führung gebracht. Sechs Minuten nach dem Seitenwechsel vertändelte Ascheberg im Spielaufbau, und WSU-Spieler Marvin Böckenkötter hatte freie Bahn zum Tor – 1:1. Eine Gegenreaktion der TuS-Spieler blieb aus. Abgesehen von dem „herausragenden“ (Rips) Steffen Laakmann standen die Schwarz-Grünen neben sich. Anders als die Hausherren, die die Schwäche des TuS durch zwei weitere Treffer nutzte.

TuS: White – Sandhowe (73. Senne), Lohmann, Wiggermann, Laakmann (82. Böcker) – Heinrich, Brumann (73. Lakenbrink), Zahlten, Heitbaum, Castella – Hölscher. Tore: 0:1 Heitbaum (17.), 1:1 Böckenkötter (51.), 1:2 Fehratovic (60.), 1:3 Wenning (86.). Bester Spieler: Laakmann.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6231501?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35330%2F
Ohne „White Christmas“ geht’s nicht
David Rauterberg hat das Rudelsingen erfunden.
Nachrichten-Ticker