Fußball: Kreisliga A 2 Münster
SV Herbern 2 gegen TuS Ascheberg: Drama in den Schlussminuten

Herbern -

Riesenjubel beim TuS Ascheberg: Nach einem Drama in den Schlussminuten feierten die Grün-Schwarzen nach langer Durststrecke ihren dritten Saisonsieg – und das ausgerechnet beim Gemeinderivalen SV Herbern 2.

Sonntag, 09.12.2018, 20:00 Uhr aktualisiert: 09.12.2018, 20:05 Uhr
TuS-Spieler Lars Heitbaum verteidigt in dieser Szene den Ball gegen die Herberner Danny Lübke (l.) und Patrick Ritz.
TuS-Spieler Lars Heitbaum verteidigt in dieser Szene den Ball gegen die Herberner Danny Lübke (l.) und Patrick Ritz. Foto: Christian Besse

Die Fußballer des TuS Ascheberg haben sich schon selbst beschert. Ihr letztes Spiel vor Weihnachten ausgerechnet beim Gemeinderivalen SV Herbern 2 gewannen sie mit 3:2 (1:1). Es war der dritte Sieg des TuS in dieser Saison.

Mit 2:1 hatten die Gäste bis eine Minute vor dem Ende geführt, und das hochverdient, als nach einem weiten Einwurf Herberns Nils Bußkamp den Ball aus kürzester Distanz über die Linie drückte – der Ausgleich. Hängende Köpfe bei den Aschebergern, Resignation? Von wegen . . . Im direkten Gegenzug kam Florian Zahlten an den Ball und verstolperte ihn, aber Stürmerkollege Dustin Hölscher beförderte das Leder dann mit der Hacke ins lange Eck. Riesenjubel bei den Gästen, Schlusspfiff, Ende.

„Wir haben nicht genug investiert“, analysierte Herberns Coach Christian Adamek. „Das war unsere schlechteste Saisonleistung.“ TuS-Kollege Martin Ritz: „In der zweiten Halbzeit haben wir Ruhe reinbekommen und waren dann auch die bessere Mannschaft.“

Christof Zilligen hatte die Gastgeber kurz vor der Pause mit einem direkt verwandelten Eckball in Führung gebracht, doch schon da zeigte der TuS Moral. Im direkten Gegenzug erzielte Lennart Heubrock mit einem 18-Meter-Schuss den Ausgleich. Nach dem Seitenwechsel konnten sich die Herberner bei Keeper Sebastian Adamek, bedanken, der zwei hochkarätige Chancen von Zahlten (46.) und Mirco Schwipp (54.) zunichte machte. Dann traf Heubrock die Latte (55.). Drei Minuten später kam SVH-Spieler Stefan Roters gegen TuS-Keeper Simon White einen Schritt zu spät. Als Heubrock dann doch die längst überfällige Führung der Ascheberger erzielte, schien der Sieg fast schon in trockenen Tüchern. Doch dann kamen die Schlussminuten . . .

SVH 2: S. Adamek – Bergmann, Temmann, Zilligen, Lübke – Kortendick, J. Dubicki (37. Schwertmann, 79. N. Bußkamp), Roters, Ritz – Eckey, Bentrup. TuS: White – Senne (67. Hölscher), Lohmann, Wiggermann, Laakmann – Schwipp, L. Heubrock, Heitbaum, Brumann (46. Sandhowe), Castella (55. Heinrich) – Zahlten. Tore: 1:0 Zilligen (39.), 1:1/2:1 L. Heubrock (40./69.), 2:2 N. Bußkamp (89.), 2:3 Hölscher (90.). Beste Spieler: S. Adamek, Zilligen / L. Heubrock, Schwipp, Wiggermann.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6247387?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35330%2F
Die Römer sind auf dem Vormarsch
Angriff!Grimmig gucken können die Freizeit-Legionäre Ralf Koritko, Carsten Kraft und Niels-Benjamin Hahn (v.l.) schon. Wilfried Gerharz Wilfried Gerharz
Nachrichten-Ticker