Fußball: Kreisliga A 2 Münster
Davaria Davensberg gewinnt beim SV Rinkerode, Maurice Tia trifft dreifach

Davensberg -

Davaria Davensberg hat das Verfolgerduell beim SV Rinkerode mit 3:2 (3:2) gewonnen. Matchwinner waren Dreifachschütze Maurice Tia und, in ganz ungewohnter Rolle, Dennis Kreuzberg.

Sonntag, 09.12.2018, 21:31 Uhr aktualisiert: 12.12.2018, 17:48 Uhr
Davaren-Spielertrainer Masen Mahmoud (r.) stellt in dieser Szene SVR-Mann Nico Kreimer.
Davaren-Spielertrainer Masen Mahmoud (r.) stellt in dieser Szene SVR-Mann Nico Kreimer. Foto: M. Kleineidam

Als der Schiedsrichter das A-Liga-Derby nach einer hektischen Schlussphase und doppelter Nachspielzeit abgepfiffen hatte, ließen die Fußballer aus Davensberg ihren Emotionen freien Lauf. Sie bildeten einen Kreis und feierten den 3:2-Auswärtssieg in Rinkerode, durch den es in der Tabelle von Platz vier auf zwei ging. Auf der anderen Seite herrschte Frust pur.

„Es war viel Gift im Spiel“, gab Davarias Spielertrainer Masen Mahmoud nach der umkämpften Partie mit teilweise überhart geführten Zweikämpfen zu und sprach von vielen „Nickeligkeiten“ und „Provokationen“. Ein dickes Lob bekam Aushilfskeeper Dennis Kreuzberg , der den verhinderten Andreas Stilling vertrat. „Er hat ein überragendes Spiel gemacht und war für mich eine der entscheidenden Personen“, betonte sein Coach.

Mann des Spiel war aber Maurice Tia . Er brachte die Gäste in der siebten Minute in Führung. Mit seinem zweiten Kopfballtor erhöhte Tia auf 2:0 (35.), kurz danach war er mit einem Heber erfolgreich (37.). Per Doppelschlag meldete sich der SVR kurz vor der Pause zurück. Jan Hoenhorst verkürzte (43.), Luis Bertels stellte nach Vorarbeit von Hoenhorst den Anschluss her.

Rinkerode drückt nach der Pause

Im zweiten Durchgang drängten die Gastgeber auf den Ausgleich. Stefan Pöhler traf den Ball nicht richtig (66.), Aron Jakab scheiterte an Kreuzberg (68.). Der entschärfte danach auch einen Hoenhorst-Kopball (77.).

Pech hatten die Rinkeroder, dass ein leicht abgefälschter Freistoß von Felix Lütke Wöstmann an den Pfosten ging (85.). Danach gab es jede Menge Unruhe und viele Fouls. Dass niemand sich verletzte oder vom Platz flog, war ein kleines Wunder.

Davaria: Kreuzberg – Erkan, J. Raed (66. Mas. Mahmoud), Wahle, Dirani (69. Morsel), Nicosia, Shabani, Atalan, Mah. Mahmoud, Willocks, Tia (76. R. Hassanzadeh Ashrafi). Tore: 1:0/ 2:0/3:0 Tia (7./35./37.), 1:3 Hoenhorst (43.), 2:3 Bertels (44.). Beste Spieler: Kreuzberg, Tia.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6247672?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35330%2F
Nachrichten-Ticker