Fußball: Kreisliga A 2 Münster
SV Herbern 2 gegen Davaria Davensberg: Eskalation knapp vermieden

Herbern -

Es hätte ein sehenswertes Derby werden können. Doch die Partie zwischen dem SV Herbern 2 und Davaria Davensberg endete unschön . . .

Sonntag, 19.05.2019, 20:30 Uhr aktualisiert: 19.05.2019, 20:37 Uhr
Ein Gegenpol zu den unschönen Szenen: dieser sehenswerte Seitfallzieher von Herberns Luis Krampe, der aber nichts einbrachte.
Ein Gegenpol zu den unschönen Szenen: dieser sehenswerte Seitfallzieher von Herberns Luis Krampe, der aber nichts einbrachte. Foto: Christian Besse

So hatte sich wohl keiner der Zuschauer und wohl auch nicht der Aktiven den Ausgang des Gemeinde-Derbys zwischen den A-Ligisten SV Herbern 2 und Davaria Davensberg vorgestellt. Was ein schönes Fußballspiel hätte werden können, endete mit minutenlangen Rudelbildungen und teils rüden Verbalattacken zwischen Spielern und gegenüber dem Schiedsrichter.

Das sportlich Wichtigste: Gastgeber SVH 2 hat mit einem vollauf verdienten 2:1 (1:0)-Sieg die Klasse endgültig gesichert. Luis Krampe traf in der zweiten Minute die Latte, kurz darauf traf Lars Bußkamp zur Führung. Daniel Dellwig-Jerez (21.) und Krampe (26.) hätten gegen passive Davensberger nachlegen können. In der 33. Minute köpfte Rojhat Atalan über das Davensberger Tor – die erste Chance der Gäste.

In der Pause wechselte sich Spielertrainer Masen Mahmoud selbst ein, damit kam mehr Druck ins Spiel der Blau-Weißen. Zwingender blieb aber der SVH. Davaren-Keeper Andreas Stilling rettete gegen Dellwig-Jerez und Krampe (62./64.). Dann sah Atalan die rote Karte, weil er, so der Schiedsrichter, seinen Gegenspieler an den Brustkorb gestoßen habe. Die Davaren protestierten heftig und minutenlang.

Nach Wiederanpfiff traf Oliver Eckey zum 2:0, Davaren-Kapitän Jahja Raed stellte per Foulelfmeter den alten Abstand wieder her. Maurice Tia und Mehdi Dirani hatten den Ausgleich auf dem Fuß, scheiterten aber direkt nacheinander an SVH-Keeper Sebastian Adamek (79.).

Der traurige Höhepunkt der Partie in der Nachspielzeit: Bußkamp traf im Eins-gegen-eins gegen Stilling den am Boden liegenden Keeper, wohl versehentlich, am Kopf. Die Gäste forderten Rot. Es kam erneut zur Rudelbildung, vor allem Davare Jerome Willocks war kaum unter Kontrolle zu bekommen. Nach erneut minutenlanger Unterbrechung pfiff der Schiedsrichter wieder an – um zur Erleichterung der meisten bald darauf wieder abzupfeifen.

SVH 2: S. Adamek – Aschoff, Temmann, J. Höring, Bergmann – Krampe, Uhlenbrock, Klüsener (41. Eckey), Dellwig-Jerez, Trapp, L. Bußkamp. Davaria: Stilling – Bruck, Atalan, Merten (46. Mas. Mahmoud), Kreuzberg – Willocks, Nicosia, Mah. Mahmoud, J. Raed, Dirani – Tia. Tore: 1:0 Bußkamp (7.), 2:0 Eckey (76.), 2:1 J. Raed (77./FE). Rot: Atalan (72.). Beste Spieler: Bergmann, Bußkamp, S. Adamek / Stilling, Dirani.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6625456?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35330%2F
Münster soll „Hauptstadt der Freundlichkeit“ werden
Ein Akt der Freundlichkeit: Künstler Thomas Nufer (l.) möchte Münster zur „Hauptstadt der Freundlichkeit“ machen und geht gleich mit gutem Beispiel voran: Er eilt Passanten zur Hilfe, die gerade ein Erinnerungsfoto vor dem Rathaus schießen wollen.
Nachrichten-Ticker