Fußball: Landesliga 4
SV Herbern gegen Dorsten-Hardt: „Mach datt Ding!“

Herbern -

Lange blieb das Duell zwischen dem SV Herbern und dem SV Dorsten-Hardt torlos. Dass sich das noch änderte, lag wohl auch an einem besonders lautstarken Gäste-Fan.

Sonntag, 19.05.2019, 20:45 Uhr aktualisiert: 19.05.2019, 20:50 Uhr
Anschubhilfe? Herberns Whitson (l.) im Duell mit seinem Gegenspieler Nicolas Wickermann.
Anschubhilfe? Herberns Whitson (l.) im Duell mit seinem Gegenspieler Nicolas Wickermann. Foto: Christian Besse

Mit 1:1 (0:0) trennten sich am Sonntagnachmittag die beiden Landesligisten SV Herbern und SV Dorsten-Hardt. Dass die Gastgeber in der ersten Halbzeit deutlich unter ihrem Niveau gespielt hatten, lag nicht daran, dass es am vorletzten Spieltag für sie – ebenso wie für den SVD – um nichts mehr ging, sondern an der Nachricht vom Tod ihres langjährigen Betreuers Raimund Wesseling. SVH-Trainer Holger Möllers: „Die Spieler haben erst am Morgen davon erfahren, und so etwas stößt man nicht einfach ab.“

Ein Schuss von Marcel Scholtysik ans Außennetz war die einzige Chance der Herberner in der ersten Halbzeit (15.). Auf der anderen Seite vergaben die Dorstener Jens Lensing (12.), Dominik Königshausen (23.) und Samy Mertens ihre Chancen zum 0:1.

Nach dem Seitenwechsel kamen die Hausherren besser ins Spiel, zwingende Chancen blieben aber rar. Gara Abdo kam kurz vor dem Fünf-Meter-Raum der Dorstener an den Ball, rutschte aber auf dem nas­sen Boden aus (70.).

Nur eine Minute später dröhnte ein vor dem SVH-Vereinsheim stehender Dorstener Fan längs über den Platz: „Mach datt Ding!“ Das hatte der fast 100 Meter entfernte SVD-Spieler Benedikt Jansen wohl gehört und schoss seinen direkten Freistoß formvollendet in den linken oberen Winkel – die Gästeführung.

Damit aber war die Schonzeit für den SVD endgültig zu Ende – Herbern lief nun Sturm. Einen sehenswerten Spielzug in den Gäste-Strafraum vollendete der eingewechselte Luis Krampe, der noch die Partie der zweiten Herberner Mannschaft gegen Davaria Davensberg in den Knochen hatte (siehe eigener Bericht), mit einem Schuss ins lange Eck zum Ausgleich.

Und die Gastgeber machten weiter Druck, um sich vom Heimpublikum möglichst noch mit einem Sieg für diese Saison zu verabschieden. Der Brasilianer Whitson hatte das 2:1 auf dem Fuß, schoss aber nach einer Flanke von Eric Sabe von rechts aus kurzer Distanz am Tor vorbei (87.). Auch Sabe selbst verfehlte mit seinem Kopfball nach einem Eckball vom Marcel Scholtysik das Dorstener Gehäuse (90.+1).

SVH: Freitag – E. Sabe, Ph. Dubicki, Richter, Cangül – Vogt (67. J. Höring), Franco Cabrera (30. Dellwig-Jerez), Scholtysik, Abdo (67. Krampe) – Mors, Whitson. Tore: 0:1 Jansen (71.), 1:1 Krampe (77.). Beste Spieler: Scholtysik, Ph. Dubicki.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6625457?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35330%2F
Die Eurobahn ist wieder in der Spur
Ein Zug der Eurobahn auf der einspurigen Strecke Münster-Lünen. Gerade hier hatte das Eisenbahnunternehmen bei vielen Kunden für Unmut gesorgt.
Nachrichten-Ticker