Fußball: Landesliga Frauen 3
Meistertrainer Frank Große-Budde übernimmt beim SV Herbern

Herbern -

Die Frauen des SV Herbern haben einen Coach für die kommende Saison gefunden. Der neue Mann ist ein alter Bekannter.

Dienstag, 02.07.2019, 18:50 Uhr
Neuer, alter Coach: Frank Große-Budde.
Neuer, alter Coach: Frank Große-Budde. Foto: SV Herbern

Eine turbulente Premierensaison in der Landesliga liegt hinter den Fußballerinnen des SV Herbern. Lange war offen, wie und ob es überhaupt weitergeht, doch durch die Rückkehr eines alten Bekannten ist der Fortbestand jetzt gesichert.

Meistertrainer Frank Große-Budde , der 2018 mit der Elf den historischen Aufsteig geschafft hatte, stellt sich für ein weiteres Jahr zur Verfügung. „Eigentlich war ich auch vom Kopf her weit weg vom Fußball. Ich helfe jetzt aber gerne“, betont der neue, alte Coach. Er hatte die Mannschaft nach dem Titelgewinn an seinen damaligen Co-Trainer Andreas Weber übergeben, doch der ging nach einigen internen Unstimmigkeiten bald wieder. Im Winter kamen Heiner Döbbe und Björn Christ als Interimslösung.

Viele Spielerinnen hatten ihre Zusage für die kommenden Saison nur unter Vorbehalt gegeben, da lange nicht klar, wer die Damen übernimmt. Nun kam die Zusage des alten Trainers – für genau eine Spielzeit. „Es wird ein Übergangsjahr, in dem wir parallel versuchen wollen, eine langfristige Lösung zu finden. Dafür sind viele Modelle denkbar: Ob Spielertrainerin oder Coach, wir sind für alles offen“, erklärt Kapitänin Laura Brockmeier.

Los geht es mit der Vorbereitung am 14. Juli (Sonntag). „Wir müssen an der Disziplin sowie an der Taktik arbeiten und wieder mehr Fußball spielen. Die Mädels brauchen feste Laufwege, vor allem hinten müssen wir sicherer werden“, sieht der Trainer mehrere Übungsschwerpunkte. Durch die lange Unsicherheit gestaltet sich die Planung von Testspielen schwierig. Dennoch ist laut Große-Budde eine Aufbruchstimmung zu spüren: „Wir haben eine gute Basis in der Jugend. Es lohnt sich auf jeden Fall, dafür zu kämpfen.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6744838?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35330%2F
In Würzburg läuft für die Preußen eine Menge schief
Okan Erdogan (unten links) ersetzte Abwehrchef Ole Kittnerr, hier bekämpft er Dominic Baumann.
Nachrichten-Ticker