Fußball: Kreisliga A 2 Münster
TuS Ascheberg geht bei Dauerregen baden

Ascheberg -

Was für eine deprimierende Klatsche: Der TuS Ascheberg hat beim SV Bösensell mit 0:8 (0:6) verloren. Der Trainer der Besucher kündigte umgehend Konsequenzen an.

Sonntag, 20.10.2019, 21:18 Uhr aktualisiert: 20.10.2019, 21:22 Uhr
Christopher Frede (r.)
Christopher Frede (r.) Foto: flo

Man könne beim Klassenbesten Bösensell verlieren, findet Martin Ritz . Man könne dort sogar hoch verlieren, so der Trainer der A-Liga-Fußballer des TuS Ascherberg. Was man aber auf keinen Fall könne: den Coach und seinen Assistenten Felix Windmeier „so im Regen stehen lassen“.

Was man bei 90-minütigem Dauerregen wörtlich nehmen darf, von Ritz aber nach dem deprimierenden 0:8 (0:6) anders gemeint war: „Wenn man die Gegentore alle selbst verschuldet, ist das schlimm genug. Blamabel wird es, wenn man die Situationen, die zu den Treffern geführt haben, vorher ausdrücklich angesprochen hat.“ Das, so Ritz, „wirft uns in der Entwicklung um ein Jahr zurück und wird Konsequenzen haben“.

Als „respektlos“ Windmeier und ihm gegenüber empfindet der TuS-Coach zudem, dass der eine oder andere Spieler offenbar an den Abenden zuvor Vollgas gegeben habe. Zu allem Überfluss sah Christopher Frede , in der Szene letzter Mann, wegen eines Trikotzupfers beim Stand von 0:8 Rot.

TuS: Auferkamp – Lohmann, Hartwig, Frede, Müller (57. Böcker) – Westhoff, Zahlten (57. Heubrock), Roberg – Heinrich (57. Brumann), Hölscher, Schwipp. Tore: 1:0, 2:0, 5:0 Rückel (5., 6., 38.), 3:0, 4:0, 6:0 Bußmann (11., 14./FE, 42.)), 7:0 Lips (54.), 8:0 Voßkühler (81.). Rot: Frede (85.). Bester Spieler: Hartwig.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7012868?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35330%2F
Ende der Schlupfloch-Zeit für fünffache Gelbsünder in Sicht
Das Provozieren einer fünften Gelben Karte sollte möglichst bald aufhören.
Nachrichten-Ticker