Fußball: Kreispokal Münster
Davaria Davensberg gegen Werner SC – Ende mit Elfmeterdrama

Davensberg -

Als klarer Außenseiter ging Davaria Davensberg in die Partie gegen den Werner SC. Was die Zuschauer dann sahen, war eine Partie auf Augenhöhe – mit einem glücklichen Sieger und einem bitteren Verlierer am Ende.

Donnerstag, 24.10.2019, 22:05 Uhr aktualisiert: 24.10.2019, 22:08 Uhr
Vor dem Anpfiff: Davensbergs Kapitän Jahja Raed (l.) und sein Werner Kollege Furkan Cirak bei der Begrüßung. In der Mitte Schiedsrichter Henrik Schuschel.
Vor dem Anpfiff: Davensbergs Kapitän Jahja Raed (l.) und sein Werner Kollege Furkan Cirak bei der Begrüßung. In der Mitte Schiedsrichter Henrik Schuschel. Foto: Christian Besse

Ist das bitter . . . Nur haarscharf haben die A-Liga-Fußballer von Davaria Davensberg den Einzug ins Kreispokal-Viertelfinale verpasst. Gegen Landesliga-Spitzenreiter Werner SC spielten die Blau-Weißen auf Augenhöhe und verloren dann doch mit 7:8 (3:3, 2:1) nach Elfmeterschießen.

In Hälfte eins hatte der Außenseiter die weitaus besseren Torchancen. WSC-Keeper Manuel Linke musste zwei Mal gegen Jerome Willocks retten (11./22.). Dann versuchte es Masen Mahmoud kurz hinter der Mittellinie mit einem Weitschuss, der nur knapp über die Latte ging (30.), zwei Minuten später zog er am langen Pfosten vorbei. Die Führung erzielten aber die Gäste, Nico Holtmann traf per Kopf zum 0:1. Freuen konnten sich die Werner nur kurz. Mohamed Morsel schoss den Ball nach Vorarbeit von Masen Mahmoud überlegt ins freie Eck – der Ausgleich. Kurz vor dem Pausenpfiff legte Willocks mit einem Schuss ins lange Eck zum verdienten 2:1 nach.

Nach dem Seitenwechsel musste der Landesligist kommen. Und blies zu einem regelrechten Sturmlauf. Eine Viertelstunde konnten die Davaren ihre knappe Führung noch halten, dann drehte die Elf von Lars Müller den Rückstand innerhalb von 60 Sekunden zu einer 3:2-Führung. Der Favorit war nun auf der Siegerstraße, doch kurioserweise brachte der Werner Doppelpack die Davaria ins Spiel zurück. Und tatsächlich traf Willocks nach einem langen Pass von der Strafraumgrenze zum Ausgleich.

Das Elfmeterschießen musste entscheiden. Mahmoud Mahmoud trat als erster Davensberger an den Punkt und verschoss. Da aber Bruder Masen, Morsel, Umberto Nicosia und Jahja Raed trafen und auch der WSC einen Fehlschuss zu verzeichnen hatte, ging es in die Verlängerung des Penaltys. Nun musste Willocks ran – und ausgerechnet der zweifache Torschütze brachte den Ball nicht im Gehäuse unter. Wernes Kapitän Furkan Cirak machte es besser und schoss den Landesligisten ins Viertelfinale. Dort wartet nun Ligakonkurrent Westfalia Kinderhaus auf die Lippestädter.

Davaria: Stilling – Assad Pour, U. Nicosia, Mah. Mahmoud, Bruck – M. Morsel, Mas. Mahmoud, J. Raed, A. Nicosia (81. Loose) – Willocks, M. Raed. Tore: 0:1 Holtmann (38.), 1:1 M. Morsel (40.), 2:1 Willocks (45.), 2:2 Niewalda (59.), 2:3 Schuster (60.), 3:3 Willocks (72.).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7020800?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35330%2F
So wird das Wetter am Wochenende im Münsterland
Prognose : So wird das Wetter am Wochenende im Münsterland
Nachrichten-Ticker