Fußball: Landesliga 4
Julius Höring: Mit Erfolg im Zweitjob

Herbern -

Julius Höring musste am späten Sonntagnachmittag eine Menge Glückwünsche entgegennehmen. Der Innenverteidiger des SV Herbern hatte im Heimspiel gegen Eintracht Ahaus wieder einen ausgezeichneten Job in der Viererkette hingelegt. Doch nicht nur das . . .

Sonntag, 27.10.2019, 20:30 Uhr aktualisiert: 27.10.2019, 20:32 Uhr
Die Ahauser ließen den Herbernern nur selten einen solchen Freiraum wie hier Luis Krampe (l.).
Die Ahauser ließen den Herbernern nur selten einen solchen Freiraum wie hier Luis Krampe (l.). Foto: Christian Besse

Julius Höring musste am späten Sonntagnachmittag eine Menge Glückwünsche entgegennehmen. Der Innenverteidiger des SV Herbern hatte in der Viererkette wieder einen ausgezeichneten Job hingelegt. Doch nicht nur das: Er hatte im Heimspiel gegen den SV Eintracht Ahaus freiwillig einen Zweitjob übernommen – er erzielte beide Tore zum 2:1-Sieg.

In Halbzeit eins rammte er den Ball nach einer Ecke von Marcel Scholtysik per Kopf in die Maschen und sorgte damit für den Ausgleich nach frühem 0:1. In Halbzeit zwei passte er nach rechts zu Dominick Lünemann, der den Ball entlang der Torauslinie zurück in die Mitte passte. Dort stand nun Höring und machte den Ball trocken rein – mit der Hacke.

„Ich weiß nicht, warum ich ausgerechnet heute zwei Mal getroffen habe“, so der Doppeltorschütze nach dem Schlusspfiff. „Ich hatte zwei Chancen, und zwei Mal war er drin.“ SVH-Trainer Holger Möllers war voll des Lobes über seine Nummer 21, aber auch der Rest seiner Mannschaft kam nicht zu kurz: „Unsere Jungs haben wirklich Geduld gezeigt.“

Grund war die Fünferkette, die die Ahauser, die nicht auch noch die vierte Niederlage in Folge kassieren wollten, vor ihr Gehäuse gezogen hatten. So waren zwingende Chancen der Gastgeber rar. Philipp Dubicki köpfte über das Tor (12.). Drei Minuten vor der Pause zwang Dominick Lünemann mit einem Schuss aus spitzestem Winkel Gästekeeper Christian Teriet zu einer Flugparade – der Ball kam zu Whitson, der aber einen Gegenspieler anschoss.

Zehn Minuten nach dem Seitenwechsel verfehlte Luis Krampe nur knapp das Tor, kurz darauf traf Höring zum 2:1. Nun öffneten die Ahauser ihr Visier und spielten mit, kamen aber kaum zu zwingenden Torchancen. Sven Freitag parierte einen Freistoß des Ahausers Christopher Ransmann (75.), das war es auch schon auf Seiten der Gäste. Der kurz zuvor eingewechselte Joe Breloh hätte in der Nachspielzeit auf 3:1 erhöhen können, doch Teriet machte den Schuss per Fußabwehr zunichte.

SVH: Freitag – Ph. Dubicki, Richter, J. Höring, Just – Lünemann (78. Schulte), Airton, Vogt, Scholtysik (86. Amoev) – Whitson (90. Breloh), Krampe (86. Cangül). Tore: 0:1 Hinkelmann (3.), 1:1/2:1 J. Höring (10./61.). Beste Spieler: J. Höring, Scholtysik, Krampe.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7027296?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35330%2F
Inklusion an Gymnasien: Intransparenz ärgert Eltern
Am Schillergymnasium werden bereits seit acht Jahren Kinder mit Förderbedarf im Zuge der Inklusion unterrichtet, hier ein Foto aus dem Unterricht des ersten Jahrgangs.
Nachrichten-Ticker