Fußball: Kreisliga A 2 Münster
Last-Minute-Gegentor verhindert Sieg des SV Davaria Davensberg

Davensberg -

Keinen Sieger fand die vorgezogene Partie zwischen Fortuna Schapdetten und Davaria Davensberg. 2:2 hieß es nach 90 Minuten. Präziser: nach 90 Minuten plus Nachspielzeit.

Freitag, 22.11.2019, 11:38 Uhr aktualisiert: 25.11.2019, 16:28 Uhr
Mehdi Dirani (l.) markierte in Schapdetten die zwischenzeitliche Davensberger Führung.
Mehdi Dirani (l.) markierte in Schapdetten die zwischenzeitliche Davensberger Führung. Foto: oet

Nein, unverdient sei der späte Ausgleich der Hausherren zum 2:2 (0:1) nicht gewesen, so Davaren-Geschäftsführer Uwe Eickholt . Aber eben: „sehr ärgerlich“. Zwar ist der hiesige A-Ligist seit nunmehr acht Spieltagen unbesiegt. Für Eickholts Geschmack gab es dabei aber etwas zu viele Unentschieden – so wie das am späten Donnerstagabend bei Fortuna Schapdetten. Wobei, so Eickholt, Co-Trainer Mike Raed vor der Partie noch gewarnt habe: Im Falle eines Teil- oder gar Misserfolges sei der 1:0-Sieg am Sonntag bei Spitzenreiter SV Bösensell nur noch die Hälfte wert.

Wenig Spielfluss

Auf tiefer Asche fiel es den Davensbergern erwartungsgemäß schwer, ihr gefälliges Kombinationsspiel aufzuziehen – außer in Minute 22: Nach feinem Zuspiel von Dennis Kreuzberg ließ Mehdi Dirani Fortuna-Keeper Nils Appelhans keine Chance – das 0:1. „Leider haben wir nach der Pause das Fußballspielen teilweise eingestellt. Und kämpferisch kam mir Schapdetten stärker vor“, so Eickholt. Die Gastgeber glichen folgerichtig aus – und wären sogar in Führung gegangen, hätte Gästeschlussmann Andreas Stilling nicht zwei Mal „in Weltklassemanier“ (Eickholt) gehalten.

So lagen kurz vor dem Ende doch wieder die Besucher vorn. Jahja Raed hatte den eingewechselten Jerome Willocks auf die Reise geschickt, der den Ball gekonnt über Schapdettens Nummer eins hinweglupfte. Der Sieg? Von wegen. In der vierten Minute der Nachspielzeit traf der mitgeeilte Appelhans nach einer Ecke zwar zunächst nur die Latte, Simon Eigen bugsierte das Leder aber im zweiten Versuch über die Linie.

Davaria: Stilling – Bruck (60. Willocks), Atalan, Mah. Mahmoud, Kreuzberg – U. Nicosia, J. Raed – Dirani (90.+2 Hussein), J. Morsel, M. Morsel – Lotfi. Tore: 0:1 Dirani (22.), 1:1 Bunge (66.), 1:2 Willocks (87.), 2:2 Eigen (90.+4). Beste Spieler: Stilling, Kreuzberg.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7082540?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35330%2F
Aaseestadt - beliebtes stadtnahes Wohnviertel
Münsters Stadtviertel im Porträt: Aaseestadt - beliebtes stadtnahes Wohnviertel
Nachrichten-Ticker