Fußball: Landesliga 4
Gegen Dorsten-Hardt: Luis Krampe erlöst den SV Herbern

Senden -

Eine überragende erste Hälfte sahen die Anhänger des SV Herbern in der Heimpartie gegen Dorsten-Hardt. Auf eine Entscheidung mussten sie jedoch lange warten.

Sonntag, 01.12.2019, 20:00 Uhr aktualisiert: 06.12.2019, 19:22 Uhr
Luis Krampe (r.) erzielte den entscheidenden Treffer zum 3:2.
Luis Krampe (r.) erzielte den entscheidenden Treffer zum 3:2. Foto: Leon Sicking

Nach dem besonderen Intermezzo vergangenes Wochenende gegen Regionalligist SV Rödinghausen im Verbandspokal (0:5), gab es am Sonntagnachmittag wieder Landesliga-Fußball am Siepenweg zu sehen. Der SV Herbern empfing den SV Dorsten-Hardt aus dem Tabellenkeller. Nach einer engen Partie hieß es 3:2 (2:2) für die Hausherren.

Die Blau-Gelben legten los wie die Feuerwehr. Extrem hohes und aggressives Pressing, eine gute Ballsicherheit und Spielfreude, die dem Fußballfan die Kälte aus den Knochen trieb, bescherten den dominanten Hausherren eine frühe 2:0-Führung: Erst schlug Whitson nach scharfer Flanke von Marcel Scholtysik zu. Dann setzte sich Eric Sabe bärenstark gegen seinen Gegenspieler Christopher Seiffert durch und steckte die Kugel an dem herausgeeilten Dorstener Schlussmann vorbei ins Tor.

Die Gäste aus dem Dorstener Stadteil Hardt kamen bis zur 30. Minute überhaupt nicht zurecht mit der starken Leistung, die von den Herbernern auf den Platz gebracht wurde. Einzig und allein die Chancenverwertung konnte SVH-Trainer Holger Möllers nach der Partie kritisieren: „Wir müssen das Spiel in dieser Phase entscheiden.“ In der Tat wurden noch einige Chancen liegen gelassen. Die größte: Eine wunderbar anzuschauende Kombination über Whitson, der den Ball per Lupfer hinter die Dorstener Abwehrkette brachte, wo Scholtysik einen sehenswerten Volley an die Unterkante der Latte knallte, von wo das Leder auf die Torlinie prallte – kein Treffer.

Dann wurde der Gast aber gefährlicher, näherte sich dem Herberner Kasten schnell und traf dann auch in der 35. Minute durch seinen Kapitän Tim Wellers. Im Anschluss hatte Joe Breloh noch eine gute Gelegenheit, die er vergab und Johannes Liesenklas glich kurz vor Pausenpfiff per Volley aus.

Der zweite Durchgang war weniger von fußballerisch hochwertigen Szenen gespickt, keiner wollte den entscheidenden Fehler machen. Stattdessen sah Alexander Buda in der 58. Minute die rote Karte wegen Meckerns. In Überzahl drückten die Hausherren noch mal auf den Siegtreffer und der gelang ihnen fünf Minuten vor Schluss durch Luis Krampe nach einer Flanke vom eingewechselten Dominick Lünemann.

SVH: Freitag – Sabe, Dubicki, Richter, Just (72. Schütte) – Airton, Breloh, Vogt (78. Lünemann) – Scholtysik (78. Amoev), Whitson, Krampe (86. J. Höring). Tore: 1:0 Whitson (8.), 2:0 Sabe (16.), 2:1 Wellers (35.), 2:2 Liesenklas (44.), 3:2 Krampe (85.). Rote Karte: Buda (58.). Beste Spieler: Sabe, Airton, Scholtysik.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7104212?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35330%2F
Hochsaison für die Königin der Weihnachtsbäume
Ein Tag mit Laura Stegemann: Hochsaison für die Königin der Weihnachtsbäume
Nachrichten-Ticker