Fußball: Testspiele
TuS Ascheberg torhungrig, Union Lüdinghausen schwach

Lüdinghausen -

In sechs Vorbereitungsspielen gab es für die Teams aus dem Altkreis nur einen Sieg. Trotzdem waren fast alle Trainer mit den gezeigten Leistungen einverstanden. Eine Mannschaft indes ließ am Sonntagnachmittag vieles vermissen.

Sonntag, 02.08.2020, 20:07 Uhr
Zwei Neuzugänge im Zusammenspiel: TuS-Rückkehrer Hendrik Heubrock (l.) bedient in dieser Szene den Ex-Roxeler Schahab Hajizadah (r.).
Zwei Neuzugänge im Zusammenspiel: TuS-Rückkehrer Hendrik Heubrock (l.) bedient in dieser Szene den Ex-Roxeler Schahab Hajizadah (r.).

Die hiesigen Fußballvereine nutzten das Wochenende, um ausgiebig zu testen. Die Partien in der Übersicht:SVH - Preußen Münster 2 0:1GW Nottuln - SVH 2:1

Nach dem Fehlstart am Vorsonntag – die geplante Partie beim FC Mecklenbeck war wegen der Corona-Erkrankung eines SVH-Gastspielers kurzfristig abgesagt worden – legten die Herberner mit sechs Tagen Verzug los. Das einzige Tor im Match der Blau-Gelben gegen den Oberligisten aus Münster erzielte Kürsat Özmen per Kopf, Vorbereiter war Ali Gülcan. Allerdings hatte auch die Elf von Benjamin Siegert ihre Einschussmöglichkeiten. Tags darauf, bei Westfalenligist GW Nottuln , ein ähnliches Bild: Den Besuchern fehlte im letzten Drittel die nötige Konsequenz. So blieb es bei dem einen Treffer durch SVH-Youngster Dustin Fuhr, der, just eingewechselt, nach Dominick Lünemanns Zuspiel die Nerven behielt (73.). Clemens Donner hatte nach einem Eckstoß die Führung für die Grün-Weißen besorgt (52.), Semih Daglar schloss einen Konter der Hausherren zum 2:1-Endstand ab (81.).SC Capelle - Union 1:1

So vielversprechend der erste Auftritt der Lüdinghauser beim 2:2 gegen den ambitionierten Bezirksligisten Königsborner SV war, so ernüchternd verlief der zweite: Bei B-Ligist Capelle kamen die Schwarz-Roten nicht über ein 1:1 (1:0) hinaus. „Zufriedenstellend war das in keiner Weise“, fand Osman Köse. Der neue Union-Coach ließ zwar nicht unerwähnt, dass gleich vier Mann zum Einsatz kamen, die in der Vorsaison noch in der eigenen A-Jugend gekickt hatten. Nur könne man von denen ja schlecht erwarten, das Spiel an sich zu reißen, sobald es mal hakt. „Da muss dann von den Erfahreneren mehr kommen“, so der Trainer des Bezirksligisten. Nils Husken (wurde später wie Patrick Voll verletzt ausgetauscht) hatte nach einem Gestocher im Strafraum die Gästeführung besorgt (36.). Für die Hausherren war in Minute 51 nach einem ansehnlichen Spielzug Simon Walter erfolgreich.SV Bösensell - TuS  4:5TuS - SV Bösensell 0:1

„Wenn man die Europacup-Regel anwendet, geht das Duell an uns“, scherzte Martin Ritz nach dem Abpfiff am Sonntagnachmittag. Der Ascheberger Coach spielte auf die mehr erzielten Auswärtstore an. Gleich fünf Mal hatten Dennis Heinrich (14./56./90.), Florian Zahlten (17.) und Mirco Schwipp (22.) am Freitagabend für den A-Ligisten genetzt. Nicht ganz so torreich ging es beim zweiten Vergleich mit dem Bezirksliga-Neuling binnen 48 Stunden zu. Nach Christopher Robergs Ausrutscher war der Weg frei für Nils Schulze Spüntrup (67.). Mit einem Schlenzer überwand der SVB-Goalgetter Tobias Kofoth (hütete zum ersten Mal seit seiner Rückkehr das Tor der Ascheberger). Kurz vor dem Ende vergab Heinrich das mögliche 1:1. Ritz war trotzdem „mit beiden Auftritten hochzufrieden“.BWO - GS Hohenholte 2:4

Matthias Gerigk nahm die Niederlage im Duell zweier A-Ligisten relativ gelassen: „Ergebnisse sind in dieser frühen Phase der Vorbereitung eh zweitrangig.“ Der Spielertrainer der Ottmarsbocholter sah die Begegnung vielmehr „als willkommene zusätzliche Laufeinheit“. Der Aufsteiger fand – die Beine noch schwer vom Training am Sonntagmittag – erst Mitte der ersten Hälfte ins Match. Gerigk selbst machte das 0:1 durch Frederik Fechtner (4./HE) wett (34.). Nach Wiederbeginn folgte die stärkste Phase der Hausherren, die indes selbst dickste Einschussgelegenheiten ungenutzt ließen. Dafür schepperte es auf der anderen Seite zwei Mal, erneut Fechner (69.) und Mario Boonk (77.) waren vom Punkt erfolgreich. Vor allen drei Elfern habe sich Hohenholte „cleverer angestellt als wir“, so der Coach der Blau-Weißen. Auch das wolle eine Liga höher gelernt sein. Vincent Lindfeld verkürzte noch auf 2:3 (85.), doch keine 60 Sekunden später stellte Erik Bernsjann den Zwei-Tore-Abstand wieder her.

Absagen

Der VfL Senden, Landesligakonkurrent des SV Herbern, hätte am Samstag ein Testmatch beim Oberligisten SV Schermbeck bestreiten sollen. Weil aber zu viele VfL-Spieler noch im Urlaub weilen, verletzt sind oder jobbedingt verhindert waren, wurde die Partie gecancelt. Auch die Begegnung zwischen dem SV Herbern 2 (Kreisliga A) und B-Ligist GS Cappenberg 2 fand nicht statt. Die Grün-Schwarzen hatten keine elf Mann zusammengekriegt.

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7518499?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35330%2F
Nachrichten-Ticker