Fußball-Kreispokal: Davensberg verliert gegen Albachten mit 0:6
Davaren können beste Chancen nicht nutzen

Davensberg -

Ein Klassenunterschied war bei der Partie zwischen Davaria Davensberg und Concordia Albachten fast bis zum Ende nicht auszumachen. Am Ende war der Frust groß bei den Gastgebern.

Donnerstag, 10.09.2020, 23:04 Uhr
Die Kapitäne Jahja Raed (l./Davaria) und Rouven Kievit bei der Begrüßung vor Spielanpfiff. In der Mitte: Schiedsrichter André Frankrone.
Die Kapitäne Jahja Raed (l./Davaria) und Rouven Kievit bei der Begrüßung vor Spielanpfiff. In der Mitte: Schiedsrichter André Frankrone. Foto: Christian Besse

„Das darf man keinem erzählen, der das Spiel nicht selbst gesehen hat. Da spielen wir die Albachtener 60 Minuten an die Wand, und verlieren am Ende mit 0:6.“ Fassungslos war Mike Raed, Co-Trainer von A-Ligist Davaria Davensberg , nach der Pokalniederlage am Donnerstagsabend gegen Bezirksligist Concordia.

In der Tat hatten die Gastgeber vor allem vor der Pause die weitaus besseren Möglichkeiten. Anas Lotfi hätte in der neunten Minute das 1:0 erzielen müssen, verfehlte aber frei stehend vor Albachtens Schlussmann Jonathan Böhlendorf den Kasten. Drei Minuten zuvor war Mehdi Dirani aus spitzem Winkel an dem Keeper gescheitert, später zielte Mohamed Morsel nur knapp am gegnerischen Tor vorbei (15.), ebenso wie Dennis Kreuzberg (31.).

Auf der anderen Seite verhinderte Davaren-Schlussmann Andreas Stilling das 0:1 durch Rouven Kievit (23.), dann zog Albachtens Darwin Ribeiro am Pfosten vorbei (29.).

Nach der Pause änderte sich das Bild nur auf einer Seite: Die Davaren konnten ihre Chancen weiterhin nicht nutzen, wohl aber die Gäste. Julian Rehne traf zwölf Minuten nach dem Seitenwechsel zur Gästeführung. Auch danach blieb die Partie offen, bis Daniel Lahav und Silas Nübel mit einem Doppelschlag auf 0:3 erhöhten.

Nun mussten die Davaren die Abwehr öffnen, der Frust über die sich trotz des guten Auftritts abzeichnende Niederlage tat ein Übriges. Am Ende wurde der Außenseiter deutlich unter Wert geschlagen – drei ihrer sechs Tore erzielte die Mannschaft von Ex-Preuße Jens Truckenbrod in den letzten fünf Minuten der regulären Spielzeit.

Davaria: Stilling – Bruck, Atalan, Mah. Mahmoud, Kreuzberg – J. Raed, Mas. Mahmoud, Nicosia – M. Morsel (74. Willocks), Lotfi (80. Loose), Dirani (57. Kassassir).Tore: 0:1 Rehne (55.), 0:2 Lahav (77.), 0:3 Nübel (79.), 0:4/0:5 Zymner (85./87.), 0:6 Rehne (89.).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7577309?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35330%2F
Nachrichten-Ticker