Fußball: Kreisliga A 2 Münster
Derby mit Pfiff – BW Ottmarsbocholt siegt 5:2

Ottmarsbocholt -

Sieben Tore – eins schöner als das andere –, viel Tempo, rassige Zweikämpfe: Das Nachbarschaftsduell zwischen BW Ottmarsbocholt und dem SC Herbern 2 (Endstand: 5:2) ließ kaum Wünsche offen. Nur der Referee mochte sich dem hohen Niveau nicht anpassen.

Sonntag, 27.09.2020, 19:59 Uhr
Nur in dieser Szene obenauf: Herberns Dustin Fuhr (r.) im Duell mit BWO-Verteidiger Hannes Sybel.
Nur in dieser Szene obenauf: Herberns Dustin Fuhr (r.) im Duell mit BWO-Verteidiger Hannes Sybel. Foto: flo

Konzentration. Hingabe. Spielwitz. Was es braucht, um ein Derby zu gewinnen, hatte die U 23 des SV Herbern vor acht Tagen beim 3:1 über den TuS Ascheberg unter Beweis gestellt. Brauchbarer Ansatz, müssen sich die Kicker des SC BW Ottmarsbocholt gedacht haben, die am Sonntag im nächsten A-Liga-Nachbarschaftsduell ähnlich fokussiert, leidenschaftlich und ballgewandt auftraten. Während die SVH-Reserve in vielen Momenten das vermissen ließ, was sie in der Partie zuvor ausgezeichnet hatte. Insofern ging das 5:2 (3:1) aus Sicht des Aufsteigers völlig in Ordnung – wenngleich der Sieg um ein, zwei Tore zu hoch ausfiel.

„Leider waren wir in einigen Momenten zu fahrig. Kurzpässe sind nicht angekommen – was der Gegner gnadenlos bestraft hat“, wie Gästetrainer Daniel Heitmann nach dem Match erklärte. Ärgerlich sei das insofern gewesen, „da wir in den ersten knapp 20 Minuten alles unter Kontrolle hatten“. Dann drehte Jan Reickert einen Freistoß formschön ins Netz. Nur drei Minuten später das 2:0: Nach einem Ballverlust der Besucher setzte Vincent Lindfeld Frederik Volbracht in Szene. Der scheiterte zwar an Herberns Schlussmann Tim Zurloh, doch im Nachfassen war Daniel Beutel zur Stelle.

Erste Hälfte spektakulär

Die Vorentscheidung? Mitnichten. Mathis Hülk traf das Gebälk, Mirco Kortendick per Kopf das leere Tor nicht. Dann doch das 1:2: Jan Hoenhorst, Leihgabe aus der Landesliga, verwandelte einen Standard ähnlich sehenswert wie vor ihm Reickert. Auf der anderen Seite scheiterte Beutel am Innenpfosten, ehe er eine weitere tolle Kombination über Denis Hölscher einleitete, die Usama Khazneh zum 3:1 abschloss. Allerdings sei Kortendick vorher regelwidrig zu Fall gebracht worden, monierten die Gäste. Es war die letzte Aktion einer spektakulären ersten Hälfte.

Schiri im Mittelpunkt

Einer Halbzeit mit Pfiff, wie man so sagt. Da mochte der Mann, der qua Amt für die schrillen Töne zuständig ist, nicht zurückstecken. Geltungsdrang wie Redebedarf des Unparteiischen nahmen zu, der Spielfluss ab. Während sich die Blau-Weißen davon nicht aus dem Konzept bringen ließen, haderten die Blau-Gelben immer wieder mit den Entscheidungen des Referees. Fast folgerichtig sah Janis Schwippe die Ampelkarte und, nach dem Schlusspfiff, Helge Walters glatt Rot.

Die übrigen Treffer erzielten Hölscher und Reickert für Ottmarsbocholt sowie Hoenhorst, der vom Punkt traf. Zuvor hatte Dennis Kerkenhoff einen Schwippe-Elfer pariert. Fazit von BWO-Co-Trainer Patrick Döhla: „Wir sind sehr stolz auf die Truppe. Sie war von der ersten bis zur letzten Minute engagiert und hat auch fußballerisch voll überzeugt.“

BWO:Kerkenhoff – Sybel, Schmauck, Hibbe, Schemmer – Reickert, Lindfeld – Khazneh (83. Kallwey), Beutel (70. Klinger), F. Volbracht (86. Schulze Hillert), Hölscher. SVH: Zurloh – Paschedag (45. Koch), Bergmann, Walters, Mangold – Rahenbrock (44. Närdemann), Schwippe, Hülk – Kortendick (58. Krysiak), Hoenhorst, Fuhr. Tore: 1:0/5:1 Reickert (18./77.), 2:0 Beutel (21.), 2:1/5:2 Hoenhorst (32./89., FE), 3:1 Khazneh (44.), 4:1 Hölscher (71.). Gelb-Rot: Schwippe (85.). Rot: Walters (90.+5/beide SVH). BV: Kerkenhoff (BWO) hält FE von Schwippe (51.).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7605162?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35330%2F
Nachrichten-Ticker