Fußball: Kreisliga B3 Münster
Drensteinfurts Reserve feiert 6:1-Kantersieg

Drensteinfurt -

Die Reserve des SV Drensteinfurt ist in der Kreisliga B3 Münster weiter die Mannschaft der Stunde. Nach dem höchsten Saisonsieg im vorgezogenen Heimspiel gegen Concordia Albachtens Zweitvertretung (6:1) sind die Stewwerter Fußballer seit neun Spielen ungeschlagen – und mittlerweile Tabellendritter.

Montag, 27.11.2017, 17:11 Uhr

Drensteinfurts Dario Popil (rechts) traf im Heimspiel gegen Conocordia Albachten II vom Elfmeterpunkt.
Drensteinfurts Dario Popil (rechts) traf im Heimspiel gegen Conocordia Albachten II vom Elfmeterpunkt. Foto: Kleineidam

„Der Gegner war so schlecht nicht. Nach dem 4:1 hat Albachten aber stark nachgelassen. Wir hätten das eine oder andere Tor mehr machen können“, analysierte SVD-Trainer Volker Rüsing , dessen Team durch den dritten Dreier in Serie punktgleich mit dem zweitplatzierten SC Gremmendorf ist. „Da kann man sich nicht beschweren“, sagte Rüsing. Allerdings haben die Drensteinfurter eine Partie mehr absolviert als der Sport-Club.

In der ersten Halbzeit habe sich seine Elf gegen Albachten schwer getan, berichtete Rüsing. Dabei hatte Leo Schulze-Geisthövel früh das 1:0 erzielt (8.) und nur fünf Minuten später den zweiten Treffer nachgelegt. „Nach dem 2:0 sah alles gut aus, aber dann kriegen wir das 2:1“, ärgerte sich der Coach über den Anschlusstreffer (38.). Mit einem „sehr schönen Ding“ stellte Maurice Mathiak den alten Abstand aber noch vor der Pause wieder her (42.).

Die Leistung in der zweiten Halbzeit sei „relativ souverän“ gewesen, so Rüsing. Einen „Flüchtigkeitsfehler“ leisteten sich die Drensteinfurter, den die Gäste beinahe zum 3:2 nutzten. „Danach haben wir es gut runtergespielt.“ Schulze-Geisthövel erhöhte mit seinem dritten Tor auf 4:1 (72.). „Ich habe Leo vor dem Spiel gesagt, er macht heute zwei. Er hört nicht auf den Trainer“, sagte Rüsing mit einem Augenzwinkern. Jonas Rüsken sorgte für das 5:1 (85.), nach einem Foul an Bernd Drepper setzte der junge Dario Popil per Strafstoß den Schlusspunkt (90.).

„Wir haben einen sehr guten Schiedsrichter gehabt. Sehr souverän, sehr ruhig“, lobte Rüsing den Unparteiischen Thorsten Hestermann und freute sich über die erfolgreiche Revanche für die 1:4-Niederlage in Albachten. Mit dabei war Dominik Heinsch aus dem Bezirksliga-Kader. Für die Gäste, die nur Tabellen-13. sind, war es die vierte Pleite in Serie.

► Letzter Gegner der zweiten Mannschaft vor der Winterpause ist am Sonntag (15 Uhr) auswärts der achtplatzierte TuS Saxonia Münster.

SVD II: Busch, Dieninghoff, Da. Popil, Rüsken, Heinsch, Drepper, Mathiak, Schulze-Geisthövel, T. Wiebusch, Reiske, Kunz (eingewechselt: Hülsmann, Wieschmann, Claaßen)

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5317308?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57551%2F
Nachrichten-Ticker