Fußball: Bezirksliga 7
SV Drensteinfurt baut Tabellenführung aus: 2:0-Sieg über Sünninghausen

Drensteinfurt -

Spitzenreiter gegen Schlusslicht: Was die Platzierungen in der Tabelle betrifft, trafen zwei in der Begegnung zwischen dem SV Drensteinfurt und BW Sünninghausen zwei Welten aufeinander. Das Team von Trainer Oliver Logermann tat sich beim 2:0-Heimerfolg jedoch über weite Strecken der Partie schwer gegen den Aufsteiger.

Sonntag, 14.10.2018, 21:18 Uhr
Veröffentlicht: Sonntag, 14.10.2018, 21:18 Uhr
Drensteinfurts Neuzugang Maximilian Dahlhoff (links), hier gegen Sünninghausens Jan Peter Rollié, traf die Latte.
Drensteinfurts Neuzugang Maximilian Dahlhoff (links), hier gegen Sünninghausens Jan Peter Rollié, traf die Latte. Foto: Kleineidam

Der SVD-Trainer ballte die Faust, prustete und umarmte dann Co-Trainer Marcel Bonnekoh . Die Nachspielzeit im ersten Flutlichtspiel der Bezirksliga-Saison war angebrochen, der Sieg dem SVD nicht mehr zu nehmen. Und der sei verdient gewesen, sagte der Coach, noch bevor er seine Jungs abklatschte. „In der ersten Halbzeit hätten wir mehr Tore machen müssen, in der zweiten haben wir das Spiel kontrolliert.“

Trotz der sechsten Niederlage war auch Sünninghausens Trainer nicht unzufrieden. „Wir haben gut verteidigt, wenig zugelassen und das Spiel lange offen gehalten“, resümierte Frederik Sudhues, dessen Kader „deutlich geschwächt“ gewesen sei.

Der Auftakt vor rund 160 Zuschauern im Erlfeld hatte es in sich. Stefan Nauert hatte in der 1. Minute die Riesenchance zum 0:1, doch der Angreifer der Blau-Weißen schoss hauchdünn rechts vorbei. Der SVD nutzte gleich seine erste Möglichkeit. Linksfuß Markus Fröchte drückte den Ball aus kurzer Distanz ins Netz – 1:0 (3.). Kurze Zeit später haute Maximilian Dahlhoff – der Ex-Drittliga-Spieler gab sein Debüt für Drensteinfurt und stand direkt in der Startelf – die Kugel aus 15 Metern an die Latte (10.). Im Anschluss ließ der Favorit den Tabellenletzten kommen, der wusste mit dem Freiraum allerdings wenig anzufangen. Kurz vor dem Pausenpfiff des guten Schiedsrichters Christian Lange vergab Marvin Brüggemann eine aussichtsreiche Gelegenheit zum 2:0. Sünninghausens Keeper Dominik Schröer zeigte einen starken Reflex (45.+2).

Nach der Pause gab es viele Zweikämpfe, viele Fouls, aber zunächst keine Chancen. Die Gäste wurden mutiger, der Abschluss blieb mangelhaft. Die Entscheidung fiel in der 74. Minute. Ein langer Einwurf von Jens-Uwe Niemeyer an den Fünfmeterraum, der eingewechselte Maximilian Schulze-Geisthövel stieg hoch, setzte sich im Luftduell durch und köpfte das 2:0. Dabei blieb es, denn Sinthusen Chelvanathan verpasste den dritten Treffer (90.+1). Der SVD spielte erstmals seit Ende August zu null, ist zu Hause weiter ungeschlagen und baute den Vorsprung auf die Verfolger Bönen und Cappel auf sechs Punkte aus (bei einer Partie mehr).

SVD: Kofoth, Günner, Ziegner, Vieira Carreira (72. S. Wiebusch), Fröchte, Niehues (46. De. Popil), Chelvanathan, Bußmann, Dahlhoff, Niemeyer, Brüggemann (53. M. Schulze-Geisthövel)

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6123135?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57551%2F
Nachrichten-Ticker