Fußball: Testspiel
Debütanten wirbeln den SV Drensteinfurt zum Sieg gegen Saxonia Münster

Drensteinfurt -

Puuuuuh. Noch einmal gut gegangen, zumindest rein ergebnistechnisch, ist das Testspiel des Bezirksligisten SV Drensteinfurt gegen den Tabellendritten der Kreisliga B3 Münster, Saxonia Münster. Am Ende setzte sich der Favorit trotz einiger Experimente knapp mit 3:2 durch.

Mittwoch, 14.11.2018, 19:50 Uhr
Veröffentlicht: Mittwoch, 14.11.2018, 19:18 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Mittwoch, 14.11.2018, 19:50 Uhr
Markus Fröchte traf im Testspiel des SV Drensteinfurt gegen B-Ligist Saxonia Münster zum 1:2.
Markus Fröchte traf im Testspiel des SV Drensteinfurt gegen B-Ligist Saxonia Münster zum 1:2. Foto: Matthias Kleineidam

Oliver Logermann war positiv überrascht. „Beide haben ein super Spiel gemacht“, sagte der Trainer der SVD-Fußballer – und meinte damit Philipp Ressler und Valentin Kröger. Die A-Jugendlichen gaben im Testspiel gegen B-Kreisligist TuS Saxonia Münster – Endstand 3:2 (2:2) – ihr Debüt in der ersten Mannschaft und überzeugten auf ganzer Linie.

„Sie haben ganz schön gewirbelt auf der linken Seite“, lobte Logermann die beiden. Besonders beeindruckt war er von der Ruhe, die Ressler am Ball ausgestrahlt habe. Fehlpässe? Fehlanzeige! Weniger beeindruckend war dagegen das Resultat – zumindest aus Sicht des Bezirksligisten. Der Zwei-Klassen-Unterschied spiegelte sich nämlich nicht wider.

16 Tage nach dem letzten Spiel, dem 1:0-Erfolg in der Liga beim TuS Freckenhorst, taten sich die Drensteinfurter zunächst richtig schwer. „In den ersten Minuten haben wir gar nicht gut gespielt“, sagte Logermann.

Der Tabellendritte der Kreisliga B3 Münster ging in der 8. Minute in Führung und erhöhte nur fünf Minuten später auf 0:2. Kurz darauf musste Maximilian Dahlhoff wegen Magenkrämpfen vom Platz. Für ihn kam Ressler.

Nach der schwachen Anfangsphase „war es das Spiel, das wir haben wollten“, meinte der SVD-Coach: „Wir hatten gefühlt 90 Prozent Ballbesitz, nur die letzte Aktion fehlte meist.“ Markus Fröchte verkürzte für die Stewwerter (29.), Sinthusen Chelvanathan glich noch vor der Pause aus (40.).

In der zweiten Halbzeit probierten die Stewwerter ein neues System aus – ein 4-2-3-1. Erfolgreich waren sie damit erst kurz vor Schluss. Der eingewechselte Yannick Niehues erzielte in der 88. Minute den 3:2-Siegtreffer.

SV Drensteinfurt: Kofoth (46. Schröter), Günner (46. V. Kröger), Ziegner, van Elten, Fröchte, Schouwstra, Chelvanathan, Bußmann, Dahlhoff (14. Ressler), Wichmann, Niemeyer (46. Niehues) Tore: 0:1 Habethal (8.), 1:1 Werner (13.), 1:2 Fröchte (29.), 2:2 Chelvanathan (40.), 3:2 Niehues (88.).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6191692?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57551%2F
Nachrichten-Ticker