Fußball: Kreisliga A2 Münster
Rinkerode verliert Top-Spiel gegen Davensberg mit 2:3

Rinkerode -

Mit 0:3 lag der SV Rinkerode bereits gegen Davaria Davensberg zurück – dann startete das Team von Trainer Roland Jungfermann eine sehenswerte Aufholjagd. Die am Ende allerdings nicht belohnt wurde...

Sonntag, 09.12.2018, 21:14 Uhr aktualisiert: 09.12.2018, 21:17 Uhr
Her damit und schnell weiter: Luis Bertels schnappte sich nach seinem Treffer zum 2:3 den Ball aus den Maschen.
Her damit und schnell weiter: Luis Bertels schnappte sich nach seinem Treffer zum 2:3 den Ball aus den Maschen. Foto: Ulrich Schaper

Als Schiedsrichter sollte man ein empathischer Mensch sein. Mit dem sogenannten Fingerspitzengefühl haben es schon viele Schiedsrichter geschafft, aus einer guten, eine sehr gute Leistung zu machen. Ein offenes Ohr und gute Kommunikation auf dem Platz sind das A und O. Blöd ist es halt nur, wenn eine Mannschaft lieber reden als fußballspielen möchte (übrigens auch für den Gegner).

Leidtragende im Rinkeroder Breul waren das Team von Trainer Roland Jungfermann und der Spielleiter der Begegnung zwischen dem gastgebenden SVR und Davaria Davensberg . Am Ende siegten die Davaren mit 3:2 (3:2).

Fußball-Kreisliga A2 Münster: Rinkerode unterliegt Davensberg im Top-Duell mit 2:3

1/73
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Fußball-Kreisliga A2 Münster: Rinkerode unterliegt Davensberg im Top-Duell mit 2:3 Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper

„Wenn ein Gegner bei jeder Aktion lamentiert und kommentiert, dann noch von außen auf das Spielfeld gerufen wird, dann ist das natürlich nervig – es ist etwas, womit unsere junge Mannschaft nicht richtig umzugehen wusste“, sagte Jungfermann.

Nachdem Jan Hoenhorst die erste große Chance zur Führung liegen ließ (5.), nutzten die Davaren ihre Möglichkeiten eiskalt. Maurice Tia brachte die Gäste mit seinem Instinkt und Können mit 3:0 in Front. Zwei Standardsituationen und ein schöner Heber über Schlussmann Rips und es sah für Rinkerode bereits nach einem düsteren Nachmittag aus. Offenbar fühlte sich nun aber auch der SVR an die eigenen Fähigkeiten erinnert: Hoenhorst erzielte nach schönem Pass in die Schnittstelle das 1:3 (43.) nur zwei Minuten später legte er Luis Bertels das 2:3 auf (44.). Die zweite Spielhälfte blieb hitzig – aber ohne weitere Tore.

Rinkerode: Rips, Doan, Schulze Eißing, Pöhler, Ruß Düker, Hoenhorst, Groß, Kreimer, Bertels (60. Lütke Wöstmann), Wiewer (56. Jakab). Tore: 0:1/0:2/0:3 Maurice Tia (7., 35., 37.), 1:3 Hoenhorst (43.), 2:3 Bertels (44.).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6247648?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57551%2F
Nachrichten-Ticker