Handball: Kreisliga
Drensteinfurts Männer mit kleinem Schönheitsfehler – Frauenteams siegen

Sendenhorst/Drensteinfurt -

Die Spiele der heimischen Kreisligisten im Überblick:

Montag, 11.03.2019, 17:02 Uhr
Überragend im Angriff der HSG Ascheberg/Drensteinfurt: Mark Ziegelhöfer traf elfmal ins Schwarze.
Überragend im Angriff der HSG Ascheberg/Drensteinfurt: Mark Ziegelhöfer traf elfmal ins Schwarze. Foto: Kay Siemund

Kreisliga : HSG Ascheb./Drenst. – TV Friesen Telgte II 24:25

Hohes Tempo, ordentlich Zuschauer und die nötige Portion Dramatik: Im Kreisliga-Derby zwischen der HSG Ascheberg/Drensteinfurt und Spitzenreiter Telgte II war laut Heimtrainer Volker Hollenberg „alles drin“. Es hatte nur den klitzekleinen Schönheitsfehler, dass die Hausherren das Match durch ein dusseliges Gegentor Sekunden vor der Sirene mit 24:25 (13:11) verloren.

„Wir hatten Telgte am Haken“, so der HSG-Coach. Zehn Minuten vor dem Ende war das und die Partie völlig ausgeglichen (21:21). Aber: Die Spielgemeinschaft agierte in dreifacher Überzahl. Als die Friesen wieder vollzählig waren, stand es 22:22. Dann kippte die Begegnung zugunsten der Gäste.

HSG-Tore: Ziegelhöfer (11), Lohmann (6), Schemmelmann (4), Kramm (1), Pannott (1), Zartner (1).

SG Sendenhorst II – SC DJK Everswinkel II 24:25

Eine bittere 24:25-Niederlage musste die Reserve der SG Sendenhorst einstecken. Selten war das Team von Trainer Uwe Gebauer dem zweiten Saisonsieg so nahe, wie im Spiel gegen den SC DJK Everswinkel II. Erst in der Schlussminute kippte die Partie zugunsten der Gäste. SG-Tore: Korten (3), Corona (1), Borgmann 83), Linnemann (2), Brandt (9), Grohs (4), Hentrup (2).

Frauen-Kreisliga: SC Greven 09 II – HSG Ascheb./Drensteinfurt 13:18

War da was? Wochenlang suchte Heinz Huhnhold nach Erklärungsansätzen für die Reihe der Niederlagen seiner Sieben. Nun, nach dem zweiten Sieg hintereinander, klingt der Trainer der Handball-Damen der HSG Ascheberg/Drensteinfurt fast so, als hätte er das ganze Jahr nichts anderes gemacht, als über die Erfolge seines Teams zu sprechen. „Wir haben die Partie jederzeit beherrscht. Der Sieg ist okay. Ich habe nichts zu beanstanden“, sagt der Übungsleiter kurz und knapp. Mit 18:13 (13:8) gewann seine Mannschaft das Duell mit der Reserve des SC Greven 09 und liegt damit auf Rang sechs. HSG-Tore: Albersmeyer (3), Schmidt (1), Eickmeyer (2), Bultmann (5), Schmidt (3), Breuer (3), Schlamann (1).

Frauen-Kreisliga: HSG Gremmendorf/Angelm. – SG Sendenhorst 27:31

„Das Endergebnis ist sicher etwas zu knapp ausgefallen. Dass wir 30 Tore geworfen haben ist gut – die 27 Gegentreffer aber sind mir zu viel“, sagte SG-Trainer Hansi Rohmann nach dem Erfolg seiner Mannschaft. Besonders Sarah Rohmann stach aus einer guten Teamleistung hervor: Sie erzielte mehr als die Hälfte aller Tore. Auch die A-Jugendliche Torhüterin Sophia Reißmann, die zwischen den Pfosten aushalf, zeigte eine ansprechende Leistung.

SG-Tore: Rohmann (16/4), Barthel (1), Westhoff (2), Winkelkötter (1), Kocker (2), Willinghöfer (1), Niestert (8).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6464485?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57551%2F
Nachrichten-Ticker