Fußball: Bezirksliga
SV Drensteinfurt festigt Platz zwei mit Sieg gegen den TuS Germania Lohauserholz

Drensteinfurt -

Der SV Drensteinfurt hat weiter die besten Karten auf die Vizemeisterschaft. Gegen den TuS Germania Lohauserholz gab es ein knappes 3:2. Marvin Brüggemann traf zweimal vom Punkt aus.

Sonntag, 12.05.2019, 20:32 Uhr
Platz zwei gefestigt: Sinthusen Chelvanathan und Co. zwangen auch den TuS Germania Lohauserholz in die Knie.
Platz zwei gefestigt: Sinthusen Chelvanathan und Co. zwangen auch den TuS Germania Lohauserholz in die Knie. Foto: Matthias Kleineidam

Mit drei Toren nach Standards haben die Bezirksliga-Fußballer des SV Drensteinfurt ihr Heimspiel gegen den TuS Germania Lohauserholz knapp mit 3:2 für sich entschieden. Damit haben sie im Kampf um die Vizemeisterschaft und einen Platz in der möglichen Relegation zur Landesliga weiter die besten Karten.

Oliver Logermann war „ziemlich stolz“ auf seine Mannschaft. „Das war eine Willensleistung“, sagte der junge Trainer des SVD. Die Drensteinfurter hatten einen 1:2-Rückstand in einen Sieg verwandelt und spät zum K.-o.-Schlag ausgeholt. Ein Lob ging aber auch an den Gegner. „Wir wussten, dass die Jungs heiß sind. Und sie haben uns alles abverlangt“, sagte Logermann.

Dem SVD fehlten mehrere Leistungsträger. Unter anderem fielen Kapitän Daniel Ziegner, Dennis Hoeveler, Tobias Brune und Markus Fröchte aus. Von Anfang an sahen die gerade mal 50 Zuschauer ein offenes Spiel im Erlfeld. Nachdem Alexander Pankok übers Tor geschossen hatte (4.), waren die Gäste an der Reihe. Tobias Kofoth hielt einen Schuss von Murat Kaya (9.), Tarek Alkadi prüfte Kofoth mit einem Schuss aus spitzem Winkel (22.). In der 33. Minute lenkte TuS-Keeper Marcel Klemmer eine verunglückte, aber gefährliche Flanke von Pankok zur Ecke (33.). Das 1:0 fiel vom Punkt. Nach einem Foul von Kaya an Falk Bußmann am Strafraumrand verwandelte Marvin Brüggemann flach ins linke Eck (34.). Noch vor der Pause glich Lohauserholz aus. Gianluca Di Vinti mogelte sich durch den Sechzehner des SVD und schloss ab (44.).

Auch nach Wiederanpfiff drückte der agile Di Vinti dem Spiel seinen Stempel auf. Erst scheiterte er an Kofoth (50.), dann war er zum 2:1 erfolgreich. Markus Betke nutzte einen Ballverlust des Tabellenzweiten und schickte Di Vinti auf die Reise, der platziert zur Führung traf (55.). Vier Minuten später parierte Klemmer einen Freistoß von Brüggemann (59.). Logermann änderte die Taktik. „Wir mussten lange Bälle spielen.“ Er brachte den großen Fabian Frönd und den kräftigen Max Schulze-Geisthövel ins Spiel. Den Ausgleich erzielte aber Patrick Günner. Nach einer Ecke von Brüggemann stieg der spielende Co-Trainer am höchsten und nickte ein (70.). Kurz vor Schluss fiel das 3:2. Der eingewechselte Nurullah Kaya legte Schulze-Geisthövel im Strafraum, erneut verwandelte Brüggemann (88.).

Der SV Drensteinfurt ist nunmehr seit sieben Partien ungeschlagen und bleibt drei Zähler vor RW Westönnen (3:0-Sieg in Freckenhorst).

SV Drensteinfurt: Kofoth – Günner, De. Popil, van Elten, Brüggemann, Niehues, Pankok (63. V. Kröger), Vieira Carreira, Bußmann, Schouwstra (63. Frönd), Chelvanathan (70. Schulze-Geisthövel)

Tore: 1:0 Brüggemann (34./FE), 1:1 Di Vinti (44.), 1:2 Di Vinti (55.), 2:2 Günner (70.), 3:2 Brüggemann (88./FE)

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6607927?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57551%2F
Amtliche Unwetterwarnung für Teile des Münsterlands
Schweres Gewitter: Amtliche Unwetterwarnung für Teile des Münsterlands
Nachrichten-Ticker