Fußball: Kreisliga A2
GW Albersloh im Freudentaumel

Albersloh -

Was für ein spannendes Finale: Die DJK GW Albersloh bleibt nach dem 3:1-Erfolg gegen die Reserve des TuS Altenberge A-Ligist – aber nur, weil der TuS Hiltrup II gleichzeitig gegen die Warendorfer SU II mit 0:3 verliert.

Sonntag, 26.05.2019, 20:50 Uhr
Die pure Erleichterung: Julian Spangenberg herzt seine Tochter und drückt seine Frau.
Die pure Erleichterung: Julian Spangenberg herzt seine Tochter und drückt seine Frau. Foto: Dirk Vollenkemper

Sonntag, 26. Mai 2019, 16.54 Uhr auf dem Sportplatz Adolfshöhe in Albersloh. Der Unparteiische Christian Kemper nimmt die Pfeife in den Mund und beendet die Partie der GWA-Kicker gegen die Reserve des TuS Altenberge . Albersloh schlägt den Gast mit 3:1. Noch ein kurzer Blick von Julian Spangenberg , Coach der Grün Weißen, an die Seitenlinie – und da kam dann das erlösende Handzeichen. Tränenüberflutet spurtet der Albersloher Trainer auf sein Team los. Tränen der Glückseligkeit. Die Warendorfer SU II gewinnt in Hiltrup deutlich mit 3:0 – durch den eigenen „Dreier“ sichern sich die Albersloher im letzten Moment den Klassenerhalt. GWA spielt auch in der kommenden Saison in der Kreisliga A2. Was für ein Druck auf dem Albersloher Trainer und seinem Team lastete, das wird erst viel später ersichtlich. Julian Spangenberg nimmt seine Tochter und seine Frau in den Arm – es ist geschafft! Freude pur.

Bis dahin waren es aber gefühlt sicher deutlich mehr als 90 Minuten. Der Gast aus Altenberge hatte nichts zu verschenken und lieferte einen großartigen Kampf. In der 15. Minute gingen die Gäste dann auch in Führung. Nach einer Flanke über die linke Seite drosch Patrick Schulze ungehindert den Ball volley in die Albersloher Maschen. Aufgeben galt nicht, und so versuchten die Albersloher trotz des Rückstandes zurück ins Spiel zu finden. Sich dem bewusst, dass nur drei Punkte helfen könnten, kämpfte sich die Spangenberg-Truppe in das Spiel. Belohnt wurde der Einsatz nach einer guten halben Stunde. Lukas Neufert nahm sich ein Herz und zog aus knapp 20 Metern einfach mal ab. Auch wenn Gäste-Keeper Christopher Wilmer die Ecke ahnte, verhindern konnte er den Ausgleich nicht.

Im zweiten Abschnitt brauchten die Albersloher ein wenig, um das Spiel wieder in den Griff zu bekommen. Nennenswerte Chancen spielte sich der Gast aber nicht heraus. Gut 20 Minuten vor dem Ende zwang der eingewechselte Benjamin Kittel seinen Gegenspieler im eigenen Strafraum in einen Zweikampf, sodass der Rettungsversuch im eigenen Tor landete. Der Jubel der GWA-Spieler und der zahlreichen Fans war zunächst verhalten. Auch als in der dritten Minute der Nachspielzeit Aron Bonse mit seinem Treffer zum 3:1 alles klarmachte, änderte sich daran nicht viel. Das änderte sich dann schlagartig als der Abpfiff in Hiltrup bekannt wurde. Viele Worte hatte GWA Trainer Julian Spangenberg nach der Partie noch nicht parat: „Das ist der absolute Wahnsinn. Ein dickes Dankeschön nach Warendorf“, wusste er, dass es ohne die Schützenhilfe nicht gereicht hätte.

GW Albersloh: Spangenberg, Hecker, McGill, Strohbücker, Hövelmann, Kröger (78. Bonse), Prinz, Horstmann, Uhlenbrock, Neufert (85. Thale), Diallo (49. Kittel)

Tore: 0:1 Schulze (15.), 1:1 Neufert (32.), 2:1 Elbert (69./ET), 3:1 Bonse (90.+3)

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6642455?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57551%2F
Die Eurobahn ist wieder in der Spur
Ein Zug der Eurobahn auf der einspurigen Strecke Münster-Lünen. Gerade hier hatte das Eisenbahnunternehmen bei vielen Kunden für Unmut gesorgt.
Nachrichten-Ticker