Fußball: Kreispokal 2. Runde
GW Albersloh scheitert an Gievenbeck – Sendenhorst unterliegt Mauritz

Albersloh -

Für die heimischen A-Ligisten SG Sendenhorst und GW Albersloh war in der zweiten Runde des Fußball-Kreispokals Endstation. Die SG Sendenhorst unterlag Liga-Konkurrent Mauritz mit 3:4 nach Elfmeterschießen. Albersloh schied mit 0:6 gegen den Westfalenligisten 1. FC Gievenbeck aus.

Mittwoch, 28.08.2019, 17:04 Uhr aktualisiert: 03.09.2019, 17:22 Uhr
Augen zu und durch, wird sich bei dem schweren Los nicht nur Luis Bartmann (grün) gedacht haben. Die Sorge war unbegründet – zwar schieden die Grün-Weißen gegen den Westfalenligisten erwartungsgemäß aus, zeigten aber über weite Strecken eine starke Partie.
Augen zu und durch, wird sich bei dem schweren Los nicht nur Luis Bartmann (grün) gedacht haben. Die Sorge war unbegründet – zwar schieden die Grün-Weißen gegen den Westfalenligisten erwartungsgemäß aus, zeigten aber über weite Strecken eine starke Partie. Foto: Daniel Langen

Die Kreispokalpartien im Überblick:

GW Albersloh – 1. FC Gievenbeck  0:6 (0:2)

manch einer der zahlreich vertretenen Zaungäste hätte sich die Sensation wohl gewünscht. Im Pokalspiel der zweiten Runde zwischen dem Kreisligisten GW Albersloh und dem Verbandsligisten FC Gievenbeck lag diese während des Spiels aber nicht wirklich in der Luft. Zu stark und präsent traten die drei Klassen höher spielende Gäste im Wersedorf auf. Der FCG siegte nach neunzig gespielten Minuten auch in der Höhe verdient mit 6:0 (2:0). Dennoch schlug sich die Mannschaft von Trainer Julian Spangenberg achtbar. Sie bot dem haushohen Favoriten über weite Strecken des Spiels Paroli und beeindruckte durch ihren Einsatz und taktische Disziplin. Besonders die kompakten Defensivreihen um Matthias Hecker, Niklas Hövelmann, Christopher Thale und Janis Kröger und die davor agierenden Lutz Prinz, Colby McGill und Lukas Uhlenbrock hatten Schwerstarbeit gegen die flinke Offensive der Gievenbecker zu verrichten. Es gelang ihnen aber immer wieder den Gegner vom eigenen Tor fern zu halten. So plätscherte die Partie zunächst über lange Zeit fast ohne Torraumszenen, aber durchaus umkämpft vor sich hin.

Defensiv überzeugend

In der Sturmspitze mühten sich Bernd Grenzer, Luis Bartmann und Alpha Oumar Sow zwar um jeden Ballkontakt. So richtig gefährlich vor das gegnerische Gehäuse kamen die aufopferungsvoll kämpfenden Albersloher aber nicht. Ein Fernschuss von Janis Kröger (12.) blieb in Hälfte eins die gefährlichste Offensivaktion der Grün-Weißen. Mit einem Doppelschlag kurz vor dem Halbzeitpfiff sorgten die Gäste zu einem strategisch günstigen Zeitpunkt für eine kleine Vorentscheidung. Zunächst versenkte Janik Balz einen direkt getretenen Freistoß im linken Torwinkel (33.). Kurze Zeit später schloss Fabian Gerick eine schöne Kombination mit dem Treffer zum 2:0 ab.

Doppelschlag vor der Pause

Wer dann nach dem Seitenwechsel einen baldigen Einbruch von GWA erwartete, der sah sich getäuscht. Die Wersedörfler mühten sich weiter nach Kräften. Aber wie so häufig ließen mit zunehmender Spieldauer dann doch die Kräfte beim Underdog nach. Und auch die Fehler im Spielaufbau häuften sich und führten zu unnötigen Ballverlusten. Mit gnadenloser Effektivität nutzten die Gäste diese sich bietenden Chancen aus erhöhten durch Keil (65.), Leisgang (69./82.) und Heubrock (87.) auf 6:0.

GWA-Trainer Julian Spangenberg war dennoch zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft: „Die Leistung war absolut in Ordnung. Die Leute, die auf dem Platz standen, haben sich voll reingehängt. Gievenbeck hat das Tempo durchweg hochgehalten, dass wir dann irgendwann nicht mehr mithalten können, war klar.“

Albersloh: Happe – Hecker, Thale, Hövelmann, Kröger (81. Simon Spangenberg) – McGill, Prinz, Uhlenbrock (64. Ogaraku) – Sow, Grenzer (61. Bareksai), Bartmann (72. Tombrink). Tore: 0:1 Balz (33.), 0:2 Gerick (36.), 0:3 Keil (65.), 0:4/0:5 Leisgang (69./82.), 0:6 Heubrock (87.).

SG Sendenhorst – DJK SV Mauritz 3:4 n.E.

Auch für die Fußballer der SG Sendenhorst war in der zweiten Runde des Fußball-Kreispokals Endstation. Gegen Ligakonkurrent DJK SV Mauritz unterlag das Team von Spielertrainer Florian Kraus mit 3:4 nach Elfmeterschießen. Nach 90 Minuten hatte es 1:1 gestanden.

Durch einen unglückliches Gegentor in der 59. Minuten lagen die Gastgeber zurück, ehe der eingewechselte Hasan Abu Dalal den Ausgleich erzielte (73.). Zwar hatte die SG anschließend noch einige gute Möglichkeiten, die Partie für sich zu entscheiden, vergab diese aber. Im Elfmeterschießen trafen lediglich Lukas Bureck und Julian Leibig für die Sendenhorster.

„Wir haben in dieser Woche innerhalb von sechs Tagen drei Spiele, insofern mussten wir personell auf einigen Positionen umstellen. Die Jungs haben das super gemacht, aber wir hatten natürlich nicht den Spielfluss, den wir zuletzt hatten“, sagte Trainer Kraus. „Auch das Elfmeterschießen war nicht gut – nur die beiden Torhüter konnten da überzeugen. Schade drum.“ Insgesamt sei das Ausscheiden unnötig.

Sendenhorst: Schomacher – Gerull (73. Kintrup), Leibig, Eilmann, Nordhoff, Berheide, Turl, Kuhlmann, Bruland (62. Abu Dalal), Bureck, Haske (64. L. Hartleif). Tore: 0:1 Berger (59.); 1:1 Abu Dalal (73.). Bes. Vorkommnisse: Gelb-Rot für Mauritz (90.).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6882557?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57551%2F
Nachrichten-Ticker