Fußball: Kreisliga A2 Münster
Rinkerodes Knoten platzt

Rinkerode -

Es war wie gegen Schapdetten im Oktober 2018. Die Fußballer des SV Rinkerode führten gegen den SC Nienberge deutlich mit 4:0, kassierten im Gefühl des sicheren Sieges drei Tore und retteten den knappen Vorsprung über die Zeit. Nur einen Unterschied gab es: Damals starteten die Gäste in Unterzahl die Aufholjagd, diesmal machte es Nienberge in Überzahl.

Montag, 02.09.2019, 08:16 Uhr
torjubel bei Luis Bertels (links) und Marc Düker.
torjubel bei Luis Bertels (links) und Marc Düker. Foto: Kleineidam

„Eins ist klar: So ein Spiel brauche ich nicht allzu oft“, sagte Rinkerodes Trainer Roland Jungfermann . Bislang hatten seine Jungs keine Partie – weder in der Vorbereitung noch zum Auftakt in der Kreisliga A2 Münster – gewonnen, im achten Anlauf platzte der Knoten. Jungfermanns Fazit: „Wir haben uns spielerisch gesteigert und es stellenweise gut gemacht.“

Die Gastgeber, die auf Dreierkette umgestellt hatten, benötigten laut Jungfermann eine Viertelstunde, um richtig ins Spiel zu finden. Dennoch gingen sie bereits in der 7. Minute in Führung. Marc Düker verlängerte per Kopf auf Luis Bertels, der tauchte allein vor dem Torwart auf und traf zum frühen 1:0. Nils Wilmers Flachschuss ging knapp links vorbei (16.). Jungfermann war sehr engagiert an der Außenlinie, seine Spieler taten es ihm nach. Bertels holte einen Foulelfmeter heraus, Kapitän Düker übernahm die Verantwortung, scheiterte aber am SCN-Keeper (32.). Kurz danach fiel das 2:0. Sulaxan Somaskantharajan eroberte den Ball zurück, und Bertels drückte den Ball aus kurzer Distanz über die Linie (38.). Tom Frielings Schuss lenkte der Schlussmann um den Pfosten (44.), einen Kopfball von Julian Schlütter parierte er ebenfalls. (45.).

„In der zweiten Halbzeit haben wir den Ball gut zirkulieren lassen“, sagte Jungfermann. Nachdem Wilmer per Kopf das 3:0 verpasst hatte (47.), machte er es besser. Ein sehenswertes Zusammenspiel mit Düker schloss der junge Angreifer erfolgreich ab (50.). Stark war auch die Vorarbeit von Julian Vogt auf Frieling, der den Keeper überlupfte – 4:0 (54.). Doch es wurde noch mal richtig spannend. Ein Handelfmeter führte zum 4:1 (76.). Wenig später sah Torwart Steffen Rips nach einem zu kurz geratenen Rückpass wegen einer Notbremse die Rote Karte (77.). Feldspieler Dominik Grünhagel ging zunächst in den Kasten und kassierte das 4:2 (83.). Dann kam Torwarttrainer Lennart Lüke und musste direkt den Anschlusstreffer hinnehmen (84.). Nienberge habe alles versucht, „doch wir haben das 4:3 über über die Zeit gebracht“, sagte Jungfermann.

Sein nächstes Spiel in Bösensell zieht der SV Rinkerode vor. Anstoß ist bereits am Samstag um 17 Uhr.

SVR: Rips, Schlütter (74. Schwack), Ruß, Schulze Eißing, Vogt, Grünhagel, Somaskantharajan (61. Vogel), Bertels (69. Beuckmann), Frieling (83. Lüke), Düker, Wilmer

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6894139?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57551%2F
Dozenten fürchten Kaputt-Sanierung
Die Räume der VHS im Aegidiimarkt sollen ab Herbst saniert werden. Aber es gibt bisher keine Ausweichräume.
Nachrichten-Ticker