Reiten: K+K-Cup 2020
Rinkerode und Albersloh überzeugen in der Mannschaftskür der Bauernolympiade

Münster/Albersloh/Rinkerode -

Im Kampf um die Wanderstandarte der Stadt Münster liegen die Reitvereine Albersloh und Rinkerode nach zwei von drei Wettbewerben auf den Rängen elf und neun. Am Donnerstagabend präsentierten sie ihre Mannschaftskür vor ausverkauften Rängen in der Halle Münsterland.

Freitag, 10.01.2020, 17:08 Uhr aktualisiert: 12.01.2020, 20:18 Uhr
Nach einem Jahr Pause kehrte die Mannschaft des RV Rinkerode zurück in die Halle Münsterland und begeisterte mit einer tollen Kür. Vor dem abschließenden Springen liegt das Team von Trainerin Andrea Niebling auf einem tollen neunten Gesamtrang.
Nach einem Jahr Pause kehrte die Mannschaft des RV Rinkerode zurück in die Halle Münsterland und begeisterte mit einer tollen Kür. Vor dem abschließenden Springen liegt das Team von Trainerin Andrea Niebling auf einem tollen neunten Gesamtrang. Foto: Ulrich Schaper

Der Seriensieger hat die Muskeln spielen lassen. Nachdem Rekordchampion RV Gustav Rau Westbevern im Vorjahr vom RFV Nienberge-Schonebeck entthront wurde, meldete sich das Team von Reitlehrerin Tanja Alfers eindrucksvoll zurück. Gleich mehrfach zückten die Wertungsrichter nach der Mannschafts-Kür die Höchstnote zehn. Die Halle Münsterland stand Kopf. Platz eins in der Dressur. Platz eins in der Kür. Macht Platz eins nach zwei von drei Wertungsprüfungen.

Kurz vor der Pause griffen auch die heimischen Vertreter aus Rinkerode und Albersloh ins Geschehen ein. Mit der Startnummer fünf ritt die von der Albersloherin Andrea Niebling betreute Mannschaft ins Viereck. Verena Beckamp, Franziska Gemmeke, Lioba Kruth und Hannah-Luisa Richter vertraten die Farben des RVR, der im vergangenen Jahr pausiert hatte. Noch am Morgen hatte die Equipe etwas Pech, als zwei Pferde scheuten. Vom letzten Rang aus begann Rinkerode die Kür – und zeigte eine reife, vielseitige und konzentrierte Leistung. Durchweg im hohen Achter-Bereich benotete die Jury den Vortrag. Voll des Lobes war auch Hallensprecher Martin Plewa . „Ausgesprochen harmonisch sah das alles aus.“ Gut habe gefielen ihm das „spielerische Ende“, die fließenden Übergänge und die „schöne geschlossene Formation zum Ende“. Mit 25,80 Punkten landete das RVR-Team am Ende auf Rang acht – nach den ersten beiden Teilprüfungen bedeutet das Rang neun.

„Ich bin total happy, dass das für Rinkerode so geklappt hat“, sagt Andrea Niebling. Natürlich schlage ihr Herz sowohl für Rinkerode als auch für ihren Heimatverein den RV Albersloh, an diesem Abend aber, da war sie stolz auf die von ihr betreute Mannschaft. „Die Kür war das, was wir uns erarbeitet haben. Dass da so super geklappt hat, freut mich natürlich.“ Vor dem abschließenden Springen sei die Ausgangslage nun ausgesprochen gut. „Die Mannschaften liegen sehr eng beieinander. Es ist alles offen – so eine Stange fällt sehr schnell“, sagt Niebling, die auch den Auftritt des RV Albersloh mit Spannung beobachtete.

Reiten: RV Rinkerode und Albersloh belegen bei der Mannschaftskür der Bauernolympiade 2020 die Ränge neun und elf

1/47
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper
  • Foto: Ulrich Schaper

Die von Jutta Brintrup vorgestellte Mannschaft mit Carolin Rebsch, Annika Bloem, Nicole Haves und Nadine Teupe hatte die Dressur am Morgen als Gesamtzehnter beendet. In der Halle präsentierte sich das Team „taktsicher und mit ansehnlichem Figurenspiel“ (Plewa) in der Galopptour. Eben dort leistete sich ein Pferd einen Aussetzer. Niebling sah das Malheur und zeigte Verständnis: „Für Albersloh war das schade. Da macht man in der Situation nichts. Das ist halt Münster.“

Trainerin Jutta Brintrup war im Großen und Ganzen mit dem Auftritt zufrieden: „Die Leistung war soweit in Ordnung. Bei den Bewertungen ist es immer ein bisschen Lotterie – dem einen Richtertisch gefällt‘s, dem anderen nicht“, sagte sie und gab sich vor dem abschließenden Springen am heutigen Samstag kämpferisch. „Albersloh hat in den zurückliegenden Jahren ja schon mehrfach beweisen, dass die Mannschaft dort gute Leistungen bringt.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7183093?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57551%2F
Nachrichten-Ticker