Handball-Bezirksliga: Sendenhorst unterliegt Ochtrup mit 22:31
Sendenhorst unterliegt Ochtrup mit 22:31

Sendenhorst -

Die Bezirksliga-Handballer der SG Sendenhorst haben das Kräftemessen mit Arminia Ochtrup mit 22:31 (9:16) verloren. An der Ausgangslage im Kampf um den Klassenerhalt ändert das wenig, da die tabellarisch etwas besser platzierten Friesen aus Telgte ebenso verloren (19:21 gegen HSG Hohne/Lengerich).

Sonntag, 19.01.2020, 19:58 Uhr aktualisiert: 20.01.2020, 17:37 Uhr
Egzon Demiri und seine Teamkameraden unterlagen im Duell mit dem Tabellendritten Arminia Ochtrup.
Egzon Demiri und seine Teamkameraden unterlagen im Duell mit dem Tabellendritten Arminia Ochtrup. Foto: R. Penno

Das Team von Trainer Thorsten Szymanski war mit dem erkennbaren Willen angereist, gegen den Tabellendritten aus Ochtrup zu punkten. Leistungsmindernd wirkte sich lediglich das fehlende Haftmittel aus. „Damit hatten wir von Beginn an unsere Probleme“, hatte Szymanski beobachtet. „Wir haben unsere Torchancen nicht genutzt und sind dadurch sehr schnell ins Hintertreffen geraten.“

Von 3:0 über 4:2 auf 7:2 zog Ochtrup davon. Zwei Siebenmeter hatten die Gäste aus Sendenhorst zu diesem Zeitpunkt bereits verworfen – am Ende der Begegnung sollten es derer sieben sein. „Das sind natürlich Tore, die dann gegen einen solchen Gegner fehlen“, erklärte der SG-Trainer, der „grundsätzlich nicht unzufrieden“ war mit der Darbietung seiner Sieben. „Wir haben vieles von dem Umsetzen können, was wir uns vorgenommen hatten. Wir haben gute Kombinationen gezeigt und haben uns gut in Position gebracht – nur die einfachen Treffer, die wollten uns nicht gelingen.“

Der Wehrhaftigkeit der Gäste wenig zuträglich war das Fehlen von Janis Westmeier, der ansonsten gemeinsam mit Lukas Schmitz den zuverlässig den Abwehrverbund dirigiert. „Da mussten wir uns defensiv erst drauf einstellen. Da hatten wir anfangs ein paar Abstimmungsprobleme“, sagte Szymanski.

Mit 9:16 lagen die Sendenhorster zur Halbzeit zurück – und schaffte es auch nach dem Seitenwechsel nicht, den Abstand zu verringern. Der SG-Übungsleiter nutzte dann die letzte Viertelstunde, um all seinen Spielern Einsatzzeiten zu gewähren.

SG-Tore:Demiri (3), Jörg Hunkemöller (2), Timmes (1), Jens Hunkemöller (3/2), Neumann (6), Königsmann (1), Bernstein (1), Schmitz (2), Behrens (3/1).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7205036?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57551%2F
Nachrichten-Ticker