Reiten: Spring- und Dressurturnier des Reitvereins Geisterholz
Alexander Rottmann gewinnt 100. M-Springen

Oelde -

Von Orkan Sabine ist das Spring- und Dressurturnier des Reitvereins Geisterholz weitgehend verschont geblieben. So konnte Alexander Rottmann erneut seite Klasse im M-Springen unter Beweis stellen. Es war nach offiziellen Daten sein 100. Sieg. Am Dienstag geht es in Oelde mit dem Late Entry weiter.

Dienstag, 11.02.2020, 15:47 Uhr aktualisiert: 11.02.2020, 15:59 Uhr

Orkan Sabine ließ am Sonntag manche Großveranstaltung in Nordrhein-Westfalen ausfallen. Beim Spring- und Dressurturnier des Reitvereins Geisterholz in Oelde kam man allerdings glimpflich davon. Lediglich im abschließenden Stilspringen der Klasse L am Nachmittag gingen nur noch vier Reiter an den Start.

Turnierleiter Herbert Figgener hatte dafür absolut Verständnis: „Die Entscheidung der meisten Aktiven, bei der Unwetterwarnung speziell für den Sonntagnachmittag und den Abend nicht loszufahren, kann ich gut verstehen. Ich hätte wohl auch so gehandelt.“ Doch ansonsten hatte der Orkan keine Auswirkungen auf das Turnier.

Rene Sontag holt zwei goldene Schleifen

Der erste Tag stand im Zeichen der jungen Springpferde. Hier durfte sich besonders Lokalmatador Thomas Eikenkötter über gleich mehrere Erfolge freuen. Im M-Springen für sechs- bis siebenjährige Pferde siegte er mit Izmir und belegte mit V-Power zudem Platz drei. Zusätzlich gab es für ihn mit Silver Girl einen dritten Platz in der Springpferdeprüfung der Klasse L sowie mit Zero Zero AG Platz vier in der Springpferdeprüfung der Klasse A.

Sein Vereinskollege Rene Sontag hatte dafür am Samstag die „Siegerhosen“ an. Im A-Springen mit steigenden Anforderungen auf Zwei-Sterne-Niveau siegte er mit der von ihm gezüchteten As of Lacarla und konnte diesen Erfolg mit seiner Schimmelstute nur wenig später im L-Springen noch einmal wiederholen.

Alexander Rottmann Schnellster im Parcours

Das M*-Springen wurde zur Beute der üblichen Verdächtigen aus dem Kreisreiterverband Warendorf. Mit dem schnellsten fehlerfreien Ritt in 47,57 Sekunden sicherte sich der mehrfache Kreismeister Alexander Rottmann (RFV Vornholz) mit der Stute Amity FBH den Sieg, was nach der Datenlage der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) wohl sein 100. Sieg in dieser Klasse gewesen sein dürfte.

Nur minimal langsamer war der ebenfalls für den RFV Vornholz startende Hubertus Große-Lümern, der mit Chevali strafpunktfrei in 47,69 Sekunden ins Ziel kam. Dritte wurde Alexandra Lüth (RZFV Ennigerloh-Neubeckum) mit Rohmann HH (0/48,61 Sekunden).

Junge Reiterin düpiert die Konkurrenz

Im M**-Springen mit Siegerrunde mussten sich jedoch sämtliche Lokalmatadore geschlagen geben. Eine junge Dame aus Werne stahl ihnen die Schau. Die erst 18-jährige Hannah Kosanetzki lieferte mit ihrer Stute Carella B sowohl im Normalumlauf als auch in der Siegerrunde fehlerfreie Ritte ab, was ansonsten keinem ihrer 22 Mitbewerber gelang. Eine starke Vorstellung.

Dienstag geht es in Oelde weiter

 

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7253749?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57551%2F
Nachrichten-Ticker