Fußball
Nachwuchs-Leistungsliga erstmals ohne SV Drensteinfurt?

Drensteinfurt/Rinkerode/Walstedde -

Die Anwesenheit von Drensteinfurter Nachwuchsmannschaften in der Fußball-Leistungsliga hatte sich in den zurückliegenden Jahren zu einer angenehmen Gewohnheit entwickelt. In der laufenden Saison scheint das anders zu sein.

Donnerstag, 08.10.2020, 17:44 Uhr
Die von Volker Rüsing (r.) trainierte U19 des SV Drensteinfurt muss siegen und auf einen Patzer des Konkurrenten Werner SC hoffen.
Die von Volker Rüsing (r.) trainierte U19 des SV Drensteinfurt muss siegen und auf einen Patzer des Konkurrenten Werner SC hoffen. Foto: Kleineidam

In den vergangenen drei Spielzeiten hatte sich immer eine Nachwuchsmannschaft des SV Drensteinfurt für die Leistungsliga qualifiziert. 2016/17 waren es sogar drei Fußballteams gewesen. Doch in dieser Saison sieht es so aus, als würde der Stewwerter Sportverein erstmals komplett leer ausgehen. Gute Chancen auf die Quali haben dagegen drei Mannschaften der Jugendspielgemeinschaft (JSG) Albersloh/Rinkerode.

A-Junioren

Die U 19 des SV Drensteinfurt hat zumindest theoretisch noch die Möglichkeit, nach fünf Jahren mal wieder den Sprung in die Beletage des heimischen Nachwuchsfußballs zu schaffen. Die Jungs von Trainer Volker Rüsing stehen nach dem 4:1-Erfolg bei der JSG Nordkirchen/Südkirchen/Capelle mit neun Punkten aus fünf Spielen auf dem dritten Platz ihrer Gruppe. Lorenz Kuhlmann entschied die Begegnung mit vier Treffern fast im Alleingang. Nach dem Duell mit dem Tabellenfünften Vorwärts Ahlen (24./25. Oktober) treffen die SVD-Nachwuchsfußballer noch auf den Zweitplatzierten Ahlener Sport-Klub (zehn Zähler). Allerdings haben sie gegen den punktgleichen Werner SC mit 0:2 verloren. Und bei Punktgleichheit entscheidet zunächst der direkten Vergleich über die Reihenfolge der Platzierung, heißt es in den spieltechnischen Anweisungen des Kreisjugendausschusses.

„Das ist ärgerlich“, sagt Rüsing. Die Drensteinfurter müssen also beide Spiele gewinnen und darauf hoffen, dass der WSC gegen den Vorletzten TuS Ascheberg oder zum Abschluss beim Drittletzten JSG Nordkirchen/Südkirchen/Capelle patzt. Rüsing macht sich wenig Hoffnung. Unerfreulich sei auch, dass mit RW Ahlen II (15 Punkte) eine extrem starke Truppe in der Gruppe sei, die schon jetzt für die Leistungsliga qualifiziert ist.

Die A-Jugend von Fortuna Walstedde, in der viele B-Junioren auflaufen, spielt in der Quali keine Rolle. Nach fünf Niederlagen wird das Team von Trainer Martin Tiggemann ihre Gruppe wahrscheinlich als Letzter abschließen.

Besser sieht es für die JSG Albersloh/Rinkerode in der Gruppe drei aus. Einer 0:2-Niederlage zum Auftakt bei der JSG Freckenhorst/Hoetmar folgten Siege gegen Everswinkel/Alverskirchen (4:1) und bei der SG Sendenhorst (4:3) sowie zuletzt ein 2:2 beim VfL Wolbeck. Mit sieben Punkten liegen die Jungs von Coach Detlef Hille als Tabellendritter nur zwei Zähler hinter dem Spitzenduo Sendenhorst und Hiltrup. Am heutigen Freitag um 19 Uhr empfängt die JSG in Albersloh das punktlose Schlusslicht Enniger/Vorhelm, zum Abschluss kommt am 8. November der TuS Hiltrup. Als Zweiter würde sich die JSG qualifizieren.

 

B-Junioren

Die U 17 aus Drensteinfurt musste sich am Sonntag der bis dato ebenfalls sieglosen JSG Nordkirchen/Südkirchen/Capelle mit 1:4 geschlagen geben – das Tor erzielte Flemming Tegtmeier – und hat keine Chancen mehr, sich zu qualifizieren. Ein Punkt lautet die magere Ausbeute. Am 25. Oktober geht‘s noch zum Vorletzten GW Amelsbüren, zwei Wochen später kommt es zum Kellerduell mit Schlusslicht VfL Wolbeck.

Die U 17 der JSG Albersloh/Rinkerode ist noch im Rennen – trotz der 2:9-Niederlage am Sonntag beim SV Herbern. Denn zuvor hatte die Mannschaft der Trainer Heinz-Josef Horstmann und Francois Lemarchand 3:1 in Amelsbüren und kampflos gegen Wolbeck gewonnen. Der 1:4-Niederlage in Hiltrup schloss sich ein 1:1 gegen Drensteinfurt an. Letzter Gegner ist am 8. November daheim der direkte Konkurrent JSG Nordkirchen/Südkirchen/Capelle.

 

C-Junioren

2019 hatte die U 15 des SV Drensteinfurt ein Ticket für die Leistungsliga gelöst. Diesmal scheint das nicht zu klappen. Nach der 2:4-Niederlage bei der JSG Mauritz/Eintracht kommt die Truppe von Christian Niemann und Lorenz Jedanowski auf vier Punkte – und reiht sich damit an fünfter Stelle in der Qualigruppe drei ein. Die letzten beiden Gegner heißen VfL Wolbeck und SG Telgte II.

Die C1 der JSG Albersloh/Rinkerode darf sich Hoffnungen machen, in die Leistungsliga einzuziehen. Bislang gab es ein torloses Remis gegen den Werner SC sowie deutliche Siege beim TuS Hiltrup II (5:0) und beim SV Herbern (5:1). Das Team von Thomas Dämmer, Sandro Bördemann und Ole Fischer bekommt es noch mit den direkten Rivalen TuS Ascheberg und VfL Senden (am 24. Oktober) sowie SV Bösensell (am 7. November) zu tun. Mit zwei Erfolgen dürfte die Qualifikation perfekt sein.

D-Junioren

Für die 11- bis 13-jährigen Jungen aus Drensteinfurt wird es nichts werden mit der Leistungsliga-Qualifikation. Die Mannschaft von Coach Patrick Breitscheid hat eine schwere Gruppe erwischt und ist vor der letzten Aufgabe gegen Rinkerode/Albersloh Tabellenletzter – mit lediglich einem Punkt und einem erzielten Tor. 0:0 trennten sich die D-Junioren zuletzt von der punktgleichen SG Selm.

Auch für Neunermannschaft der JSG Rinkerode/Albersloh um Coach Wolfgang Buchholz sieht es nicht gut aus. Der einzige Sieg gelang in Selm (5:4). Ansonsten kassierte der Tabellenfünfte nur Niederlagen: 1:9 gegen Herbern, 2:5 gegen Senden und 0:1 beim Werner SC.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7623529?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57551%2F
Nachrichten-Ticker