WSU-Versammlung
Ralf Sawukaytis bleibt Chef

Warendorf -

Wenn im Vorstand alles beim Alten bleibt, ist das ein gutes Zeichen. Bei der Delegiertenversammlung der Warendorfer SU wurden alle Vorstandsmitglieder ohne Gegenstimme für zwei weitere Jahre gewählt – ein eindeutiges Votum.

Freitag, 23.06.2017, 16:06 Uhr

Fü r ihre 30-jährigen Verdienste ehrte WSU-Präsident Ralf Sawukaytis Ellen Bienek mit der Vereinsehrennadel in Gold.
Fü r ihre 30-jährigen Verdienste ehrte WSU-Präsident Ralf Sawukaytis Ellen Bienek mit der Vereinsehrennadel in Gold.

Ralf Sawukaytis bleibt dem fast 4500 Mitglieder zählenden Großverein also als Präsident erhalten. Stellvertretender Vorsitzender ist nach wie vor Peter Strüwing, Hans-Joachim Müller bleibt auf dem Posten des Sportleiters, den er vor einem Jahr kommissarisch übernommen hatte. Volker Willemsen und Reinhardt Oertker wurden ebenso in ihren Ämtern als Beisitzer bestätigt wie Tim Sawukaytis als Jugendwart. Die übrigen Vorstandsmitglieder stehen erst im nächsten Jahr wieder zur Wahl.

Alles in allem steht der Verein gut da, die Beitragserhöhung in 2016 ging reibungslos über die Bühne. Dennoch gibt es auch einige Probleme, die gelöst werden sollten.

Am heißesten brennt der Sportunion die Kabinen-Problematik der Fußballer unter den Nägeln. Der Bedarf ist seit vielen Jahren bekannt, passiert ist allerdings noch nichts. Die Jahrzehnte alten Umkleidekabinen unter dem Hallenbad sind derart marode, dass man dort guten Gewissens eigentlich keine Gastmannschaften unterbringen dürfte.

„Es gab mehrere Gespräche mit der Stadt und der Fußballabteilung, eine Lösung haben wir dabei inzwischen gefunden“, verriet Sawukaytis. Die neuen Umkleiden sollen an das bestehende Sportlerheim angebaut und auch integriert werden.

Wie und wann die Umsetzung wirklich erfolgt, steht aber noch nicht fest. Klar ist, dass die Sportunion spätestens 2018 mit dem Bau beginnen möchte.

Ein weiteres Problem ist de Tatsache, dass sich nicht genügend Helfer für den beliebten Spieltreff für Kinder finden, der am Sonntagmorgen stattfindet. „Wir sind nur noch drei bis vier Leute, die die ganze Halle herrichten müssen“, appelliert Tim Sawukaytis an weitere Freiwillige.

Gleich zwei verdiente WSU-Mitglieder erhielten die Vereinsehrennadel in Gold. Ellen Bienek ist seit 30 Jahren in der Karateabteilung, arbeitet dort als Trainerin und im Vorstand. Zudem ist sie eine Stütze des sonntäglichen Spieltreffs. Gero Schneider ist seit fast 40 Jahren in der Tischtennisabteilung, hat dort auch im Vorstand gearbeitet und war 13 Jahre lang – bis vor wenigen Wochen – Abteilungsleiter.

Eine Auszeichnung erhielt auch der weibliche Volleyballnachwuchs der WSU: Christina Janke, Insa Spieß, Sophia Dreimann, Anna-Sophie Schnecking, Pia Junge­mann, Hannah Wesselmann, Birte Beermann, Lena Buschermöhle, Lena Unland und Anna Löbke wurden mit Trainer Matthias Wesselmann Bezirksliga-Meister und Kreispokal-Sieger.

Schließlich wurde auch die erste 13-jährige Lea Pumpe geehrt. Das Tischtennis-Talent schaffte es immerhin bis ins Finale der Westdeutschen Meisterschaften.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4951185?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57552%2F
Nachrichten-Ticker