Leichtathletik
38. Emsseelauf: Kurzfristige Meldung möglich

Warendorf -

Am Samstag findet der Emsseelauf zum 38. Mal in Warendorf statt. Der erste Startschuss fällt um 12.30 Uhr, dann werden beim Bambini-Lauf die Kinder im Alter bis 7 Jahre auf eine 900 Meter lange Strecke geschickt.

Freitag, 01.09.2017, 11:09 Uhr

Auch Judoka sind in diesem Jahr wieder beim Emsseelauf herzlich willkommen.
Auch Judoka sind in diesem Jahr wieder beim Emsseelauf herzlich willkommen. Foto: René Penno

Der Zeitplan für die Austragung des Emsseelaufs ist für dieses Jahr verändert wurden, um das Programm kompakter zu gestalten. Am Angebot hat sich nichts geändert. Neben den jüngsten Teilnehmern und den Schülern gehören auch die Staffeln sowie die Läufe über 5, 10 – auf diesen Strecken kann auch gewalkt werden – und 21 Kilometer statt. Startplätze für diese Wettbewerbe stehen noch zur Verfügung, wer sich erst kurzfristig entscheiden will, kann sich auch bis eine halbe Stunde vor dem jeweiligen Start anmelden. Start und Ziel befinden sich auf dem Gelände des Freibades.

Dort will auch Steffen Auerswald teilnehmen. Es wird das elfte Mal für den an ALS erkrankten Sportler aus Warendorf. Diesmal aber ist alles anders: Auerswald benötigt für den Marathon einen speziellen Rollstuhl, in dem er über die gesamte Distanz von 24 WSU-Läufern unterstützt und ins Ziel geschoben wird. Das Geld für diesen Rollstuhl spendet die Leichtathletikabteilung der Sportunion.

Wenn der neue Rollstuhl pünktlich geliefert wird, soll der Emsseelauf zum Test für Steffen Auerswald und das gesamte Team werden. Mit der Aktion „Stoppt ALS – alle laufen für Steffen!“ will Auerswald auf die Krankheit aufmerksam machen.

Hier der Zeitplan:

12.30: Bambinilauf 950 Meter; 13 Uhr: Schülerläufe (bis 15 Jahre) 2,5 km, Mädchen, 13.30 Uhr Jungen: 14 Uhr; Staffellauf, alle Altersklassen ab 8 Jahren, 3x2,5 km; 15 Uhr: Jedermannlauf, 5 km; 15.45 Uhr: Halbmarathon, 10 km, Walking 5 und 10 km.

 

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5117795?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57552%2F
Stadt möchte computergesteuertes System für kleine Rufbusse testen
Das Projekt Ioki läuft in Hamburg. Kleinbusse bringen Fahrgäste zum gewünschten Ziel, meist eine Bahn-Station.
Nachrichten-Ticker