Fußball: Kreisliga A1
VfL Sassenberg kann doch noch gewinnen

Kreis Warendorf -

Drei Siege und eine Niederlage melden die hiesigen A-Ligsten, das Spiel des SC Hoetmar in Westbevern fiel erwartungsgemäß aus. Eine Elf gewann übrigens ohne Trainer.

Montag, 19.03.2018, 06:03 Uhr

Füchtorfs Angreifer Okay Parlar ging beim 0:3 gegen die Borussen aus Münster leer aus.
Füchtorfs Angreifer Okay Parlar ging beim 0:3 gegen die Borussen aus Münster leer aus. Foto: René Penno

Füchtorf - Borussia MS 0:3

Nach dem wichtigen Sieg in der Vorwoche hat den SC Füchtorf die Wirklichkeit wieder eingeholt. Gegen Borussia Münster stand am Ende ein glattes 0:3 (0:0) auf dem Papier. Gegen gute Gäste konnte der A-Ligist von Jürgen Gessat nur in der ersten Hälfte erfolgreich dagegen halten.

Gegen den starken Wind beschränkte sich das Füchtorfer Spiel allerdings nur auf die Verteidigung. „Bei dem Wind war einfach nicht mehr drin, die Borussia hat uns direkt vorne zugestellt, wir haben es mit langen Bällen versucht“, so Gessat. Allerdings stand die Heimelf sicher, lediglich eine Großchance konnten die Gäste verbuchen. „In der zweiten Halbzeit wollten wir dann offensiver agieren, das hatte sich dann durch den Doppelschlag schnell erledigt.“

Lukas Böckenholt sprang der Ball an die Hand, die Gäste nutzten den Handelfmeter zur Führung (46.). Nur kurz darauf kann Niklas Versmold einen Ball nur nach vorne abwehren, der Münsteraner Stürmer bedankt sich mit dem zweiten Treffer (50.). Damit war die Partie praktisch entschieden. „Nach vorne ging bei uns leider nichts“, musste Gessat konstatieren. Einen Konter nutzten die Gäste dann noch zum Endstand.

Füchtorf: Versmold - Rüter, Warkentin, Schulte, Dröge - Markfort, L. Böckenholt (81. Pohlschmidt), Storck (63. Lantzke), Yaygir, Parlar - J. Tepe. Tore: 0:1 Frisch (46., HE), 0:2 Schug (50.), 0:3 Paul (75.).

Everswinkel - Kinderhaus II 4:1

Diesmal erwischte der SC DJK Everswinkel mal wieder einen seiner guten Tage. „Die Jungs haben sich voll an die taktischen Anweisungen gehalten“, freute sich Trainer Peter Knein nach dem glatten 4:1 (1:0)-Heimsieg über den Tabellennachbarn in der A-Liga, Westfalia Kinderhaus II. Außenverteidiger Matthias Jonczyk traf bereits in der ersten Minute ins Tor, als sein 35-Meter-Freistoß vom starken Wind in den Winkel geweht wurde. „Wir hatten das Spiel jederzeit im Griff. Unser neuer Keeper Dominik Rose musste nur zweimal ernsthaft eingreifen“, ergänzte Knein. Rose wechselte im Winter vom aufgelösten B-Ligisten IFC Warendorf zum SC DJK. Mir drei weiteren Treffern machten die Hausherren im zweiten Abschnitt alles klar.

Everswinkel: Rose - Jonczyk, Rama, Kindermann, De Witt - Smelko, Rolle, Brügger, Spina (69. Lorra) - Ciuraj, J. Serries (83. Masannek). Tore: 1:0 Jonczyk (1.), 2:0 Ciuraj (51.), 3:0 Brügger (62.), 4:0 J. Serries (81.), 4:1 Gorny (83.).

Sassenberg - Eintracht MS 2:0

Für den VfL lief es ja in der Rückserie der A-Liga überhaupt noch nicht. Drei Spiele, drei Niederlagen. Mit dem 2:0 (0:0)-Heimerfolg über Eintracht Münster ist die Negativserie jetzt beendet. „Das wurde auch Zeit“, freute sich ein krankheitsbedingt verhinderter VfL-Coach Markus Bollmann. Am Sieg des VfL gab es überhaupt nichts zu deuteln. Über 90 Minuten waren die Gastgeber deutlich Herr im eigenen Haus. Lediglich die Treffer wollten im ersten Durchgang noch nicht fallen. Das änderte sich dann in Hälfte zwei, als zunächst Emir Peci für die Führung sorgte (53.) und Stefan Wortmann kurze Zeit später auf 2:0 erhöhte (64.). Danach war die Messe gelesen, die Gäste waren einfach nicht stark genug, diesen Rückstand zu egalisieren.

Sassenberg: Reher - Feuchte (75. Uthayakumar), Nienaber, Risse, N. Wiewel - S. Justus (87. M. Griestop), Tepe, Ketteler, Wortmann, Merten - Peci (69. D. Wiewel). Tore: 1:0 Peci (53.), 2:0 Wortmann (64.).

Westkirchen - WSU II 0:2

Die WSU-Reserve punktet und punktet in der A-Liga. Beim Tabellenletzten in Westkirchen gab es gestern einen glatten 2:0 (0:0)-Auswärtssieg. An gutem Fußball war auf dem Naturrasen in Westkirchen allerdings nicht zu denken. Letztlich fand die Partie mit der WSU aber den verdienten Sieger, hatten die Gäste doch einiges an Tormöglichkeiten vorzuweisen. Allein im ersten Durchgang trafen sie zweimal das Aluminium. „Vielleicht hatten wir insgesamt auch den stärkeren Willen oder mehr Kraft, das war heute ausschlaggebend“, so WSU-Trainer Ralf Sennhenn, der den erkrankten Jürgen Kuzniacke vertrat. Alen Fehratovic zeigte zweimal seine Torjägerqualitäten und machte die drei Punkte im zweiten Durchgang mit seinen beiden Treffern perfekt.

WSU II: Bardak - Gangolf, Hakenes, Reinker, Beermann - Wedig, Böckenkötter (56. Husemann), Steinkamp, Lauhoff, Marco Strothoff - Fehratovic (81. Wiening). Tore: 0:1 + 0:2 Fehratovic (72. + 79.).

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5601392?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57552%2F
Nachrichten-Ticker