Fußball: Kreisliga A2
Reserve der Warendorfer SU muss siegen, um noch mal zu spielen

Warendorf -

Man sieht sich immer zweimal? Die Reserve der Warendorfer SU und der TuS Hiltrup II könnten sich in dieser Saison sogar dreimal gegenüberstehen.

Sonntag, 26.05.2019, 13:26 Uhr
Metin Ograk, Trainer der Reserve der Warendorfer SU, geht optimistisch in das Saisonfinale beim TuS Hiltrup  II, in dem die stark abstiegsbedrohten Kreisstädter nichts zu verlieren haben, aber viel gewinnen können.
Metin Ograk, Trainer der Reserve der Warendorfer SU, geht optimistisch in das Saisonfinale beim TuS Hiltrup  II, in dem die stark abstiegsbedrohten Kreisstädter nichts zu verlieren haben, aber viel gewinnen können. Foto: Jonas Wiening

Man sieht sich immer zweimal? Die Reserve der Warendorfer SU und der TuS Hiltrup II könnten sich in dieser Saison sogar dreimal gegenüberstehen. Spiel Nummer drei wäre das Entscheidungsspiel um den Klassenerhalt und damit die letzten Chance für die Warendorfer, um den Abstieg noch zu vermeiden. Doch damit es so kommt, muss die WSU am Sonntag um 15 Uhr nicht nur bei ihrem Konkurrenten im Abstiegskampf aus Hiltrup gewinnen, sondern auch GW Albersloh einen Beitrag leisten.

Die WSU-Reserve stand erstmals am zehnten Spieltag der laufenden Saison auf einem Abstiegsplatz. Die Elf von Trainer Metin Ograk hatte sogar die Rote Laterne des Schlusslichts übernommen. Zugleich fand sich der TuS Hiltrup II an diesem Spieltag auf dem zweiten Abstiegsplatz wieder. Ebenfalls zum ersten Mal in der Saison. Während die Warendorfer in der Folge sofort punkteten und Platz 14 erreichten, übernahm der TuS Hiltrup II von den Kreisstädtern die Rote Laterne.

Erst jetzt zum Saisonende steht fest, dass der 14. Tabellenplatz zum Klassenerhalt reicht. Rechnet man diesen ursprünglich gefährdeten Platz mit ein, standen die Kreisstädter 23 Mal auf einem Abstiegsplatz. Die Hiltruper lediglich 18 Mal. Viermal waren sie Letzter. Die Warendorfer mussten die ungeliebte Laterne doppelt so häufig tragen.

Am Sonntag um 15 Uhr nun können die Schützlinge von Metin Ograk erneut die Rote Lampe abgeben. Dazu müssen sie allerdings beim TuS Hiltrup II gewinnen und zeitgleich darf GW Albersloh im Heimspiel gegen den TuS Altenberge II nicht über ein Unentschieden hinauskommen.

In diesem Fall würden die beiden Kontrahenten vom Sonntag sich schon am kommenden Dienstag (28. Mai) wieder gegenüberstehen, denn bei einem Warendorfer Sieg in Hiltrup wären beide Teams punktgleich. Auf Kreisebene zählen die erzielten Treffer nicht und auch der direkte Vergleich ist unerheblich. Deshalb käme es zu dem Entscheidungsspiel um den Abstieg in die Kreisliga B, das um 19 Uhr in Davensberg ausgetragen würde.

Den Hoffnungen von WSU-Coach Metin Ograk kann GW Albersloh einen Strich durch die Rechnung machen. Gewinnen sie ihr Heimspiel gegen Altenberge II und Warendorf bezwingt Hiltrup, wäre Albersloh der lachende Dritte. Denn in diesem Fall würden die WSU II und der TuS Hiltrup II absteigen.

„Wir haben in dieser Saison schon so viel Pech gehabt. Vielleicht haben wir am Sonntag endlich einmal Glück. Meine Mannschaft ist hoch motiviert und wird alles versuchen, um noch in der Liga zu bleiben“, hofft Ograk.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6640008?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57552%2F
BASF-Schultriathlon fällt ins Wasser
Dere Sprung ins kühle Nass muss zumindest für die Teilnehmer am BASF-Schultriathlon in diesem Jahr ausfallen.
Nachrichten-Ticker