Reiten: Großes Sommerturnier des ZRFV St. Hubertus Füchtorf
Westbevern übernimmt Führung im Springpokal

Füchtorf -

Die Reitsportgemeinde war zu Gast beim Reitverein St. Hubertus Füchtorf. Die heimischen Reiter freuten sich über zahlreiche gute Platzierungen. Die mit Spannung erwartete 2. Wertungsprüfung zum Springpokal entschied die Equipe des RV Warendorf für sich. Aber auch die übrigen Ergebnisse ließen aufhorchen.

Montag, 08.07.2019, 17:26 Uhr aktualisiert: 12.07.2019, 15:32 Uhr
Die Füchtorferin Jacqueline Niebrügge (auf Chirocco) wurde in der Einzelwertung des Springpokals fünfte und belegt in der Gesamtwertung nun Rang zwei hinter Markus Scharmann (RFV Vornholz).
Die Füchtorferin Jacqueline Niebrügge (auf Chirocco) wurde in der Einzelwertung des Springpokals fünfte und belegt in der Gesamtwertung nun Rang zwei hinter Markus Scharmann (RFV Vornholz). Foto: Heinz Schwackenberg

Satte 41 Prüfungen erlebten die Zuschauer beim großen Sommerturnier des ZRFV St. Hubertus Füchtorf. Vom Führzügelwettbewerb bis zur Klasse M, in Springen und Dressur hatten die Reiter die Chance, ihre Kräfte zu messen.

Mit Spannung warteten viele auf die zweite Wertungsprüfung für den Springpokal der Vereinigten Volksbanken Münster. Die erste Station (Vornholz) hatte der RV Milte-Sassenberg für sich entschieden – in Füchtorf allerdings blieb der Spitzenreiter hinter den Erwartungen zurück und landete nur auf Rang sieben. Die Führung übernahm die Equipe des RV Gustav-Rau Westbevern, der nach Rang drei zum Auftakt ein zweiter Platz zum Überholmanöver reichte. Die Tageswertung entschied die Mannschaft des RV Warendorf für sich. Auf den Plätzen drei bis fünf folgten der RV Albersloh, der RV Ostbevern und der RV Alverskirchen-Everswinkel. Das Team der Gastgeber wurde Zehnter und belegt im Gesamtklassement nun Rang neun.

Reiten: Impressionen vom großen Sommerturnier des ZRFV St. Hubertus Füchtorf 2019

1/37
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Foto: Heinz Schwackenberg
  • Reiten: Impressionen vom großen Sommerturnier des ZRFV St. Hubertus Füchtorf 2019 Foto: Heinz Schwackenberg

Den Einzel-Sieg in der zweiten Wertungsprüfung, die als Springprüfung der Klasse L ausgetragen wurde, feierte Simone Baune vom RFV Gustav-Rau Westbevern. Sie blieb auf Cavani ohne Fehler und fand in 68,19 Sekunden die beste Linie durch den Parcours. Auf den Plätzen zwei und drei folgten Markus Scharmann (RFV Vornholz) auf Chocomel (0.00/69,86 Sekunden) und André Böckmann (RFV Alverskirchen-Everswinkel) auf Con Corazon (0.00/70,46 Sekunden). Stark präsentierte sich auch Jacqueline Niebrügge (ZRFV Füchtorf), die das Springen vor ihrem Heimpublikum auf Chirocco 20 mit null Fehlern auf Rang fünf beendete (70,76 Sekunden). In der Gesamt-Einzelwertung belegt sie nun nach zwei von vier Wettbewerben hinter Markus Scharmann den zweiten Platz. Drittplatzierte ist Theresa Gunnemann (RFV Sendenhorst), die in Füchtorf auf Milky Way de Goedereede Sechste wurde (0.00/72,22 Sekunden).

Den Großen Preis, als Springprüfung der Klasse M* mit Stechen ausgeschrieben, gewann Vivien Schauren (RV Geisterholz) mit Capri (0.00/45,56). Reinhard Lütke-Harmann vom RV Albersloh (auf Stella) wurde Zweiter (0.00/46,89). Auf Rang drei folgte die Warendorferin Elena Otto-Erley (RV Warendorf), die auf Finest Fellow 51,15 Sekunden für den Stechparcours benötigte (0.00). Rinhard Knappheide (RFV Ostbevern), der im ersten Umlauf noch Schnellster war, beendete die Springprüfung auf Platz fünf. Die Füchtorfer Amazonen Jacqueline Niebrügge und Simone Frense landeten auf den Plätzen 14 und 17.

Für die Teilnehmer des gastgebenden ZRFV gab es in zahlreichen Wettbewerben die Möglichkeit, sich zu zeigen. Ein Sieg gleichwohl sprang nicht dabei heraus. Simone Frense und ihr Cachuco beendeten das Stilspringen der Klasse M auf Rang zwei (WN 8.20). Den Sieg feierte Kirsten Schuckenberg (RFV Milte-Sassenberg) auf Landrebell (WN 8.40).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6763333?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57552%2F
Bomben-Verdacht: Evakuierung droht
Auf diesem Grundstück an der Von-Steuben-Straße gibt es einen Blindgängerverdacht.
Nachrichten-Ticker