Fußball: 2. Runde Kreispokal
VfL Sassenberg wird Favoritenrolle gegen RW Milte gerecht

Milte/Sassenberg -

Eine Halbzeit lang sah es nach einer Überraschung aus. Doch am Ende fuhr der Favorit vor knapp 200 Zuschauern einen verdienten Sieg ein.

Freitag, 06.09.2019, 11:42 Uhr
Gesprächsbedarf: Schiedsrichter Jürgen Meller hatte die faire Pokalpartie fest im Griff.
Gesprächsbedarf: Schiedsrichter Jürgen Meller hatte die faire Pokalpartie fest im Griff. Foto: Jonas Wiening

Die fehlende Kaltschnäuzigkeit beim Torabschluss, die Effektivität des Kontrahenten und dessen Leistungssteigerung im zweiten Abschnitt haben der DJK RW Milte eine Überraschung in der zweiten Runde des Fußball-Kreispokals vereitelt. Der B-Ligist zog auf eigenem Platz gegen den klassenhöheren VfL Sassenberg mit 0:4 (0:1) den Kürzeren.

„Das Ergebnis ist um ein bis zwei Tore zu hoch ausgefallen“, befand RWM-Trainer Volker Hoffmann und wusste auch um das Manko: „Wir hätten in der ersten Halbzeit die Chancen nutzen müssen.“ Schon nach drei Minuten tauchte Miltes Fabian Volmer vor VfL-Schlussmann Julian Reher auf, überwand ihn auch, aber der Abschluss geriet nicht kraftvoll genug, sodass Jan Kassel den Ball noch vor der Torlinie klären konnte.

Kreispokal: DJK RW Milte - VfL Sassenberg 0:4 (0:1)

1/22
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening
  • Foto: Jonas Wiening

Was Kaltschnäuzigkeit bedeutet, demonstrierten die favorisierten Gäste vier Minuten später, als Igor Wagner eine gute Kombination mit einem überlegten Schuss zur Führung abschloss. Ansonsten war das, was der Favorit zunächst anbot, bieder. Die Hausherren konnten daraus aber kein Kapital schlagen. Michael Ketteler (21.) und Volmer (35.) fanden ihren Meister in Reher.

„Wir haben uns in der ersten Halbzeit etwas schwer getan. Aber das war zu erwarten. Wir haben dann nachjustiert. In der zweiten Hälfte lief es besser“, äußerte Sassenbergs Trainer Marvin Westing und meinte vor allem die Einwechslungen von Sebastian Justus (35.) und Daniel Langliz (46.). Justus erzielte acht Minuten nach Wiederbeginn das 0:2, womit Miltes Hoffnungen praktisch begraben wurden. Als Stefan Wortmann auf 0:3 stellte (80.), war die Angelegenheit durch. Den Schlusspunkt setzte mit Alexander Brandes ein weiterer Joker (85.).

„Sassenbergs Sieg geht völlig in Ordnung, unsere Leistung aber auch“, resümierte Volker Hoffmann.

Milte: Frank - Rowald, Jeising, S. Vechtel, Jürgens, T. Ketteler, Füchte, Pier (53. Karmann), M. Ketteler (62. Justus), Volmer (85. Vosskötter), Wortmann (76. Schuckenberg). Sassenberg: Reher - Kock, Wiewel (68. Hartmann), Spickhoff, Ostholte (35. Justus), Wagner, Kassel, Wortmann, Brand, Vogelsang (71. Brandes), Koch (46. Langliz). Tore: 0:1 Wagner (8.), 0:2 Justus (53.), 0:3 Wortmann (80.), 0:4 Brandes (85.).

► In der 3. Runde gastiert der VfL Sassenberg beim A-Liga-Kollegen SV Mauritz.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6904221?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57552%2F
Stadt setzt verstärkt auf Erbpacht
Die Stadt setzt bei der Grundstücksvergabe künftig verstärkt auf Erbpacht. Das könnte sich auch der Entwicklung der Konversionsflächen in Gremmendorf und Gievenbeck bemerkbar machen; hier ein Blick auf die das Areal der ehemaligen Oxford-Kaserne.
Nachrichten-Ticker