Reiten: Blick zurück auf die Bundeschampionate
Markus Scharmann: „Langeweile kommt da nicht auf“

Warendorf -

Zufriedene Gesichter bei der Parade der Bundeschampions: Am Ende der 26. Bundeschampionate in Warendorf zogen die Organisatoren der fünftägigen Veranstaltung eine positive Bilanz.

Montag, 09.09.2019, 17:05 Uhr aktualisiert: 09.09.2019, 17:11 Uhr
Eines der attraktivsten Hindernisse der Geländestrecke nimmt hier die ehemalige Everswinkeler Handballerin Hanna Knüppel (RFV Kisdorf Henstedt-Ulzburg) mit Equigrips Levinio.
Eines der attraktivsten Hindernisse der Geländestrecke nimmt hier die ehemalige Everswinkeler Handballerin Hanna Knüppel (RFV Kisdorf Henstedt-Ulzburg) mit Equigrips Levinio. Foto: René Penno

Zufriedene Gesichter bei der Parade der Sieger: Am Ende der 26. Bundeschampionate in Warendorf zogen die Organisatoren der fünftägigen Veranstaltung eine positive Bilanz.

Pferde und Ponys aus ganz Deutschland trafen aufeinander und kämpften um einen der 19 Titel. In insgesamt 53 Prüfungen von Reitpferde- über Dressur-, Spring- bis Vielseitigkeitsprüfungen bewiesen die vierbeinigen Nachwuchshoffnungen vor 35600 Besuchern eindrücklich den Erfolg der deutschen Pferdezucht.

Impressionen von den Bundeschampionaten 2019

1/181
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno

„Ich bin begeistert, was die Deutsche Zucht an qualitätsvollen jungen Pferden präsentieren durfte. Die Qualität wird immer besser wird“, sagte Theo Leuchten, Vizepräsident Zucht der Deutschen Reiterlichen Vereinigung ( FN ). „Und ich freue mich auch zu sehen, wie die Pferde mitmachen.“ Pferde die sich wohl fühlen, sind motiviert.

Ein großer Teil der Neuerungen dieses Jahr betraf die Unterbringung der Vierbeiner. So wurde die Zahl der Pferde in den Stallzelten reduziert, um ihnen mehr Ruhe zu bieten. Und die Jüngsten bezogen feste Boxen in den Stallungen des Bundesstützpunkts Reiten.

„Fantastisches Team“

Auch der neue Turnierleiter Markus Scharmann zeigte sich nach seinem Debüt zufrieden: „Ich glaube, wir haben tolle junge Pferde und tollen Reitsport gesehen. Ich bin unglaublich zufrieden. Ich hatte ein fantastisches Team um mich herum, das wirklich einen super Job gemacht hat.”

Rotermund hilft

Auch über die Hilfsbereitschaft Carsten Rotermunds, der den Job von 2007 bis 2018 gemacht hat, zeigte sich Scharmann dankbar. Jeden Morgen ab 6.30 Uhr stand der 43-jährige Pferdewirtschaftsmeister auf dem Gelände, führte viele Gespräche mit Reitern, Züchtern, Pferdebesitzern und Zuschauern und sammelte dabei viele konstruktive Anregungen für die Weiterentwicklung des Turniers. „Ich war in der Vergangenheit schon einige Male bei meinem Heimatverein, dem RV Vornholz, Turnierleiter. Ich wusste aber, dass die Bundeschampionate eine ganz andere Dimension sind. Ich habe immer gesagt: Ich muss das einmal durchleben, um einen Eindruck davon zu bekommen. Man kann sich vorstellen, dass bei solch einem Turnier keine Langeweile aufkommt.”

Hobby gleichzeitig Beruf

Nach Ruhe und Erholung ist dem Turnierleiter nach dem erfolgreichen Finale dennoch nicht: „Es geht gleich weiter mit der nächsten Veranstaltung. Das ist aber auch okay. Es ist, als ob man Hobby und Beruf verbinden kann – das fällt leicht und macht unheimlich Spaß.”

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6917638?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57552%2F
Genehmigung ja – aber viele offene Fragen
Das Windrad in Loevelingloh, hier ein Foto aus der Zeit der Abschaltung, ist am 4. Oktober wieder ans Netz gegangen. Seitdem flammt auch wieder die Lärmschutzdebatte in der Nachbarschaft auf.
Nachrichten-Ticker