Handball: Bezirksliga Münsterland
Aushilfskräfte der Warendorfer SU schlagen in Sendenhorst zu

Warendorf -

Gleich zu Beginn der neuen Spielzeit kam am Samstag Derbystimmung in der Sendenhorster St.-Martin-Halle auf. Die Warendorfer SU landete nach einem hart geführten Kampf einen 24:21-Sieg.

Sonntag, 15.09.2019, 15:26 Uhr aktualisiert: 15.09.2019, 17:50 Uhr
Sendenhorsts Robin Königsmann packt zu, Warendorfs sechsfacher Torschütze Jan Linnenbank bekommt einen Freiwurf.
Sendenhorsts Robin Königsmann packt zu, Warendorfs sechsfacher Torschütze Jan Linnenbank bekommt einen Freiwurf. Foto: Vollenkemper

Vor allem mit Beginn der zweiten Halbzeit legten die Gäste den Grundstein für diesen Erfolg. Die Sendenhorster, die überwiegend im Angriff den Keeper gegen einen Feldspieler ersetzten, leisteten sich in der Phase einige überhastet abgeschlossene Angriffe, die die WSU-Akteure nutzten.

Handball Bezirksliga: SG Sendenhorst - Warendorfer SU 21:24

1/23
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper
  • Foto: Dirk Vollenkemper

Bis dahin war die Partie ausgeglichen verlaufen: Nervös und auch noch nicht mit allen Kräften am Bord gingen beide Teams in das erste Saisonspiel. Kein Team setzte sich entscheidend ab, erst als die Sendenhorster in Abschnitt zwei hektisch und nervös agierten, stellten die Gäste die Weichen auf Sieg. Zwar glichen die Sendenhorster noch einmal zum 17:17 aus, aber die WSU behielten die Nerven und legte schnell wieder nach.

Hoch zufrieden war nach dem Spiel Warendorfs Trainer Stefan Hamsen: „Das war ein guter Auftakt. Der Kader war ja noch nicht komplett, aber die Aushilfskräfte haben ihre Sache sehr gut gemacht. Im ersten Abschnitt lief es vorne noch nicht so gut, vor allem der Fluss über den Kreisläufer fehlte. Dies haben wir in der zweiten Halbzeit deutlich besser gemacht und am Ende verdient gewonnen.“

WSU: Kolodzei, Hartmann - Nitsche (7), Linnenbank (6), Baggeroer (5), Grothues, Ahlbrand (je 3), Muesmann, Brümmer, Schwaer, Hartmann, Weilbacher, Dellori.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6930609?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57552%2F
Warnstreik wirkt sich auf Flugbetrieb in NRW aus
Ein Passagier blickt im Flughafen in Düsseldorf auf eine Anzeigetafel.
Nachrichten-Ticker