Fußball: Kreisliga A1 Münster
Münster 08 macht kurzen Prozess mit SC DJK Everswinkel

Everswinkel -

Das gibt es auch nicht alle Tage: Beim 7:1-Sieg des SC Münster 08 II gelingen einem Spieler gleich fünf Tore – und zwar in einer Halbzeit.

Freitag, 20.09.2019, 10:08 Uhr aktualisiert: 25.09.2019, 18:48 Uhr
Musste diesmal auf dem Feld Regie führen: Everswinkels Trainer Frederik Isselhorst.
Musste diesmal auf dem Feld Regie führen: Everswinkels Trainer Frederik Isselhorst. Foto: René Penno

Wer erst zur Pause kam, hat schon alles verpasst. In Abschnitt eins brannte der SC Münster 08 II ein Feuerwerk ab, dem Gastgeber SC DJK Everswinkel nichts entgegenzusetzen hatte. 0:6 hieß es beim Seitenwechsel, 1:7 nach 90 Minuten.

Feuerwerker Nummer eins war Gunnar Weber . Der Torjäger der Gäste, der unter anderem auch schon für den TuS Hiltrup am Ball war, brachte das Kunststück fertig, in den ersten 19 Minuten gleich vier Treffer zu landen. Sein Teamkollege Dennis Hamsen erhöhte in der 39. Minute auf 5:0, ehe Weber mit seiner fünften Rakete kurz vor der Pause das halbe Dutzend perfekt machte. Im zweiten Abschnitt konnte er sein Konto allerdings nicht erhöhen. Da er sein Soll erfüllt hatte, wechselte Nullacht-Trainer Julian Wiedenhöft seinen treffsichersten Angreifer aus.

„Zum einen haben wir ganz schwach dagegengehalten, zum anderen haben die Nullachter eine unheimliche Qualität. Das waren schon bittere 45 Minuten“, erklärte Everswinkels Übungsleiter Denis Brandt.

Isselhorst spielt

Sein Trainerkollege Fred Isselhorst stand diesmal nicht neben ihm, sondern auf dem Platz. Die große Personalnot – unter anderem fielen die Leistungsträger Mentor Rama, Marian Brügger und Niklas Winkelkötter aus – hatte ihn ebenso in die erste Elf gespült wie den 39-jährigen Markus Dreyer, der ansonsten für die Altherren aufläuft.

Wiedenhöft klagt

Dass das Feuerwerk nach 45 Minuten abgebrannt war, lag an zwei Dingen: Zum einen spielten die Everswinkeler nach einer taktischen Umstellung deutlich konzentrierter, zum anderen ließen es die Gäste im Gefühl des sicheren Sieges ruhiger angehen. Was ihren Coach nicht erfreute. „Das hat mit gar nicht gefallen, das war die schwächste Hälfte in dieser Saison“, klagte Wiedenhöft.

Sein Gegenüber Denis Brandt freute sich derweil über die Leistungssteigerung: „Der zweite Abschnitt war völlig in Ordnung und gut für die Moral. Schließlich müssen wir am Sonntag unbedingt gegen Münster 05 punkten.“

Serries trifft

Chancen waren im ausgeglichenen zweiten Abschnitt Mangelware. Der Ehrentreffer gelang Jonah Serries nach einer Maßflanke von Dwayne Ikponmwomba, den Schlusspunkt zum 1:7 setzte Jonay Schwarz vier Minuten vor dem Ende.

Everswinkel: Rose - Dreyer (46. Lau), Isselhorst, Brassler - Mutz, Hentschel, Kwiaton (57. Rolle), Wierbrügge (79. Smelko), Kruse - Serries, Ikponmwomba. Tore: 0:1 + 0:2 + 0:3 + 0:4 (Weber (1. + 7. + 12. + 19.), 0:5 Hamsen (39.), 0:6 Weber (44.), 1:6 Serries 68.), 1:7 Schwarz (86.).

► Am Sonntag um 15 Uhr empfängt der SC DJK Everswinkel den FC Münster 05.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6942941?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57552%2F
Münster soll „Hauptstadt der Freundlichkeit“ werden
Ein Akt der Freundlichkeit: Künstler Thomas Nufer (l.) möchte Münster zur „Hauptstadt der Freundlichkeit“ machen und geht gleich mit gutem Beispiel voran: Er eilt Passanten zur Hilfe, die gerade ein Erinnerungsfoto vor dem Rathaus schießen wollen.
Nachrichten-Ticker