Handball: Frauen-Oberliga
Everswinkels Frauen belohnen sich am Ende nicht

Everswinkel -

Der Einsatz stimmte, das Ergebnis nicht. Jedenfalls nicht aus Sicht des SC DJK Everswinkel. Denn das Team von Franziska Heinz wurde beim 26:26 gegen die SG Bad Salzuflen nicht mit einem Sieg belohnt. Die Trainerin hatte eine Erklärung parat.

Sonntag, 17.11.2019, 20:16 Uhr
Auch ihre vier Treffer reichten nicht für einen Heimsieg: Sarah Große Schute (vorne) und der SC DJK Everswinkel ließen beim 26:26-Remis gegen die SG Bad Salzuflen einen Zählern liegen.
Auch ihre vier Treffer reichten nicht für einen Heimsieg: Sarah Große Schute (vorne) und der SC DJK Everswinkel ließen beim 26:26-Remis gegen die SG Bad Salzuflen einen Zählern liegen. Foto: Rene Penno

Sie haben tapfer gekämpft und lange geführt. Am Ende einer mitreißenden Partie sprang für die Oberliga-Handballerinnen des SC DJK Everswinkel gegen die SG Bad Salzuflen ein 26:26 (15:12)-Unentschieden heraus. Erst in der Schlussminute schafften die Gäste aus Ostwestfalen den Ausgleich.

„Das fühlt sich wie eine Niederlage an.“ Franziska Heinz wollte gar nicht erst drum herum reden. „Wir haben alle Möglichkeiten gehabt, das war sehr unglücklich.“ Ihre Mannschaft lag die meiste Zeit vorne, belohnte sich aber nicht für ein erneut aufopferndes Spiel gegen den Tabellenfünften.

Die Partie begann mit sehr viel Einsatz auf beiden Seiten. Bad Salzuflen legte mit dem 1:0 vor, es blieb das einzige Mal, dass der Gast in Führung lag. Denn Everswinkel antwortete postwendend und zeigte beim 6:3 (9.), dass es auch für die Ostwestfalen schwer wird, etwas Zählbares aus der Kehlbachhalle mitzunehmen.

Bad Salzuflen meldete sich beim 7:7 zurück, so eng ging es weiter. Erst nach 20 Minuten hatten sich die DJK-Frauen wieder etwas Luft verschafft und lagen mit zwei Toren in Front, bis Lena Silvers mit drei Treffern in Folge auf 16:11 erhöhte. Beruhigend war dieses Polster nicht.

Die Gäste hielten im zweiten Durchgang dagegen und die Partie spannend. Immerhin schaffte es der SC DJK, den Gegner auf Distanz zu halten und ließ nie weniger als zwei Tore Abstand zu.

Das änderte sich mit zunehmender Spielzeit, weil sich die Fehlerquote der Gastgeber erhöhte und die Chancen, den Sieg festzumachen, vergeben wurden.

Unsere Fehler wurden am Ende bestraft.

Franziska Heinz, Trainerin des Frauen-Oberligisten SC DJK Everswinkel

Der Gast nutzte das aus, 24 Sekunden vor der Schlusssirene stand es 26:26. „Unsere Fehler wurden am Ende bestraft“, fasste Heinz 60 intensive Minuten zusammen. „Aber man hat gesehen, dass wir auch gegen die Mannschaften von oben mithalten können. Wir müssen aber unsere Fehler minimieren.“

SC DJK: Kluge, Mohr – Silvers (10), Stelthove (5/1), Große Schute (4), Behrens (3/3), Schlüter (2), Langkamp (1), Jäger (1/1)

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7073246?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57552%2F
„Jetzt kann Weihnachten beginnen“
Zwischen den stimmungsvoll beleuchteten Prinzipalmarkthäusern versammelten sich am Sonntagabend Tausende, um gemeinsam internationale Weihnachtslieder zu singen, die David Rauterberg (kleines Bild) auf der Bühne anstimmte.
Nachrichten-Ticker